, Volume 11, Issue 9, pp 910-916

Diagnostik des Hodgkin-Lymphoms — state of the art

Purchase on Springer.com

$39.95 / €34.95 / £29.95*

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Die etablierte radiologische Untersuchungstechnik für das Staging des Hodgkin-Lymphoms ist die Computertomographie (CT). Aufgrund ihrer exzellenten Ortsauflösung ermöglicht die CT sowohl die Detektion eines nodalen als auch eines extranodalen Befalls. Die Magnetresonanztomographie (MRT) ist ein weiteres Schnittbildverfahren, welches mittlerweile als ebenso aussagekräftig wie die CT im Staging des Hodgkin-Lymphoms angesehen wird. Während die CT die Methode der Wahl für die Evaluation eines Lungenbefalls darstellt, ist die MRT die überlegene Methode für die Diagnostik eines Befalls des Gehirns, des Myelons sowie des Knochenmarks. Probleme bereiten der Diagnostik immer noch die Detektion eines nodalen Befalls in normal großen Lymphknoten sowie die Beurteilung residueller Raumforderungen nach Therapie. Die Positronenemissionstomographie (PET) mit 18F-Fluorodeoxyglukose (FDG) detektiert ebenfalls nodale und extranodale Lymphommanifestationen und beeinflusst das Staging insbesondere bei frühen und intermediären Stadien des Hodgkin-Lymphoms. Während und nach Abschluss der Chemotherapie liefert die PET beträchtliche prognostische Informationen. Die Einbindung der PET in das Behandlungsmanagement ist jedoch noch Gegenstand laufender klinischer Studien.

Abstract

At present, the established radiological technique for staging Hodgkin’s lymphoma is computed tomography (CT). With its excellent spatial resolution, CT allows the detection of both nodal and extra-nodal involvement. Magnetic resonance imaging is another cross-sectional imaging modality that is now considered to be as diagnostic as CT for staging Hodgkin’s lymphomas. While CT is the method of choice for the evaluation of lung infiltration, MRI is superior for assessing the involvement of the brain, spinal cord and bone marrow. Common major problems in staging Hodgkin’s lymphoma are still the detection of nodal involvement in normally sized lymph nodes and residual tumor masses after therapy. Positron emission tomography (PET) using 18F-fluorodeoxyglucose (FDG) also detects nodal and extra-nodal involvement and has a substantial influence on staging in patients with early or intermediate stages of Hodgkin’s lymphoma. FDG-PET, both during and after chemotherapy, appears to provide considerable prognostic information. However, its use for therapeutic management is still being tested in ongoing trials.