Der Onkologe

, Volume 11, Issue 5, pp 578–581

Immuntherapeutische Ansätze zur Behandlung von Leukämien

Authors

    • III. Medizinische Klinik, Johannes Gutenberg-Universität Mainz
    • III. Medizinische Klinik, Johannes Gutenberg-Universität
Leitthema

DOI: 10.1007/s00761-005-0870-0

Cite this article as:
Theobald, M. Onkologe (2005) 11: 578. doi:10.1007/s00761-005-0870-0
  • 25 Views

Zusammenfassung

Das adaptive Immunsystem (B-Zellen und T-Zellen) hat Rezeptoren, die mit großer Variabilität eine nahezu unbegrenzte Anzahl spezifischer Pathogene erkennen können und zu einem immunologischen Gedächtnis führen. Obwohl das Immunsystem sich entwickelt hat, um „Selbst“ und „Nicht-Selbst“ zu diskriminieren, ist es in der Lage, die maligne Transformation von „Selbst“, d. h. bösartige Zellen, zu überwachen. Humanisierte monoklonale Antikörper binden an Leukämieantigene und führen zur antikörperabhängigen Zytoxizität in vivo. Leukämieassoziierte Peptidantigene werden von T-Zellen erkannt und bilden die Grundlage für therapeutische Vakzinierungsstrategien bei Patienten mit Leukämien.

Schlüsselwörter

Akute LeukämieChronisch-myeloische LeukämieMonoklonale AntikörperLeukämieassoziierte AntigeneAktive/passive Immuntherapie

Approaches to immune therapy for leukemias

Abstract

The adaptive immune system (B-cells and T-cells) has receptors that vary so widely in the specific pathogens they recognize, together being able to recognize an almost unlimited number and also provide immunological memory. Although the immune system evolved to discriminate between ‘self’ and ‘non-self,’ it is also capable of immune surveillance of malignant transformation of ‘self.’ Humanized monoclonal antibodies bind to leukemic and non-leukemic antigens, leading to antibody-mediated cytoxicity. Leukemia-associated peptide antigens recognized by T-cells are the basis for therapeutic vaccination strategies in leukemia patients.

Keywords

Acute leukemiaChronic myeloid leukemiaMonoclonal antibodiesLeukemia-associated antigensActive/passive immune therapy

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2005