, Volume 11, Issue 4, pp 457-470

Postoperative Strahlentherapie beim invasiven Mammakarzinom

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Die Strahlentherapie ist wichtiger Bestandteil des kurativ ausgerichteten, üblicherweise multimodalen Therapiekonzepts nach operativer Primärbehandlung beim lokal begrenzten Mammakarzinom. Ihr Stellenwert wurde auf der Basis aktueller Ergebnisse prospektiver und randomisierter Studien und somit auf hohem Evidenzniveau präzisiert. Die Radiotherapie nach Brust erhaltender Operation ist unverzichtbar für die prognostisch entscheidende lokale Tumorkontrolle als wichtigstem Therapieziel. Sie verbessert diese sowie das Überleben. Therapiesequenz und mögliche Interaktionen der Radiotherapie mit neuen systemischen, potenziell kardiotoxischen Behandlungen sind klinisch wichtige, aktuell diskutierte Fragestellungen. Die radiogene Kardiotoxizität kann beim Einsatz heutiger Bestrahlungstechniken als gering angesehen werden. Daten über eventuelle adverse kardiologische Interaktionen von diesen Substanzen bei kombiniertem Einsatz mit der perkutanen Radiotherapie liegen allerdings nur in begrenztem Umfang vor.

Abstract

After primary surgery, radiation therapy is considered an important part of the curative, usually multimodal treatment regimen for patients with locally limited breast cancer. Based on the current results of prospective and randomized studies, its role has been confirmed with a high level of evidence. Radiotherapy following breast-preserving surgery is indispensable for crucial prognostic, local tumor control, which is the most important therapeutic goal. Radiation therapy improves both local disease control and survival. The sequence of radiation and systemic therapies and possible interactions between radiotherapy and new systemic potentially cardiotoxic antineoplastic agents are clinically important, topical questions. Using up-to-date standard irradiation techniques, the cardiotoxicity induced by radiotherapy is considered to be very low. Data on adverse cardiologic interactions of these substances with combined use of percutaneous radiotherapy exist only on a small scale.