, Volume 17, Issue 1, pp 24-31
Date: 12 Feb 2014

Flüssigkeits- und Volumentherapie 2013

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Hintergrund

Nachdem der Ausschuss für Risikobewertung (PRAC) der Europäischen Arzneimittelbehörde (EMA) am 14.06.2013 empfahl, die Zulassung für hydroxyethylstärkehaltige Präparate zurückzuziehen, wurde ein Revisionsverfahren initiiert, das in diesen Tagen der Europäischen Kommission zur endgültigen Entscheidungsfindung über die Zukunft dieser Präparateklasse vorliegt. Voraussichtlich werden die europäischen Kliniker im Bereich der Intensivmedizin künftig mit starken Beschränkungen leben müssen, für die blutungsbedingte Hypovolämie jedoch – und damit für den perioperativen und notfallmedizinischen Bereich – werden hydroxyethylstärkehaltige Präparate aller Voraussicht nach weiterhin zur Verfügung stehen.

Die Fakten

Messungen am Menschen konnten belegen, dass der Einsatz isotoner Kristalloide bei akuter Blutung allenfalls zu verzögerter Restitution des Blutvolumens führt. Isoonkotische Kolloide hingegen verbleiben zu einem hohen Prozentsatz intravasal. Unter dem Postulat, der Patient im hypovolämen Schock profitiere von der zeitnahen Stabilisierung seiner kardialen Vorlast, erscheinen isotone Kristalloide als Alternative zu Kolloiden daher nur wenig sinnvoll. Bis zum heutigen Tag ist auch die evidenzbasierte Medizin nicht in der Lage, von einem rationalen Kolloideinsatz zur frühen Stabilisierung im hypovolämen Schock abzuraten: Die kardiale Vorlast der meisten Patienten in allen Studien, die Hydroxyethylstärke (HES) mit negativen Effekten in Verbindung brachten, wurde primär, noch außerhalb der Studie, mit natürlichen und künstlichen Kolloiden stabilisiert. Der Einsatz dieser Präparateklasse mit dieser Indikation ist somit gut etabliert und kann anhand wissenschaftlicher Daten bislang kaum in Zweifel gezogen werden. Darüber hinaus zeigt die kürzlich publizierte CRISTAL-Studie an rund 3000 Intensivpatienten, die erstmals die Phase der initialen Stabilisierung schwerst schockierter Patienten mit abbilden konnte, einen signifikanten Vorteil der Verwendung von Kolloiden gegenüber Kristalloiden im 90-Tage-Überleben.

Schlussfolgerung

Die Datenlage zur Flüssigkeits- und Volumentherapie ist derzeit alles andere als trivial. Es ist erfreulich, dass die Europäische Kommission dieser Tatsache nach erneuter Sichtung aller verfügbaren Daten voraussichtlich durch ein relativ differenziertes Urteil Rechnung tragen wird.

Abstract

Background

After the Pharmacovigilance Risk Assessment Committee (PRAC) of the European Medicines Agency (EMA) recommended on the 14th June 2013 to suspend marketing authorisations for solutions containing hydroxyethylstarch, a revision process was initiated which is with the European Commission to finally decide on the future of this class of drugs. It is expected that European clinicians will have to live with severe restrictions in the field of intensive care, for the perfusion-related hypovolemia, however – and thus for the perioperative andemergency medical field – hydroxyethyl starch-containing preparations will most likely continue to be available.

The facts

Measurements in humans have shown that the use of isotonic crystalloids in acute hemorrhage at best leads to delayed restitution of blood volume. Iso-oncotic colloids, however, remain to a high percentage intravascularly. Under the postulate that the patient in hypovolemic shock benefits from the timely stabilization of his cardiac preload, isotonic crystalloids therefore appear to be no appropriate alternative to colloids.To date, evidence-based medicine is not capable of advising against a rational colloid for early stabilisation in hypovolemic shock: cardiac preload of most patients in all studies which associated hydroxyethyl starch (HES) with negative effects, was primarily stabilized with natural and artificial colloids, however, outside the study. The use of this therapeutic class for this indication is therefore well established and can hardly be questioned on the basis of scientific data so far. In addition, the recently published CRISTAL trial, which for the first time pictured the phase of initial stabilization of severely shocked patients, showed in around 3,000 ICU patients a significant benefit for the use of colloids over crystalloids in 90-day survival rate.

Conclusion

The data situation for fluid and volume therapy is currently all but trivial. It is good to see that after re-examinating all available data, the European Commission will most possibly take these facts into account and provide a relatively differentiated judgement.

Dieser Beitrag wurde in der Zeitschrift Notfall + Rettungsmedizin, Heft 8, 2013, S. 617–624, doi 10.1007/s10047-013-1805-8 erstpubliziert. Zweitpublikation mit freundlicher Genehmigung der Autoren.