Psychopraxis

, Volume 15, Issue 6, pp 20–21

Prächirurgische Epilepsiediagnostik

Dieser Fall demonstriert die Notwendigkeit einer frühzeitigen Intervention und zeigt beispielhaft, wie Anfallsfreiheit zu einer entscheidenden Verbesserung der Lebensqualität beiträgt

Authors

    • Univ.-Klinik f. NeurologieMed. Uni Wien
  • S. Aull-Watschinger
    • Univ.-Klinik f. NeurologieMed. Uni Wien
fallbericht

DOI: 10.1007/s00739-012-0025-1

Cite this article as:
Pataraia, E. & Aull-Watschinger, S. Psychopraxis (2012) 15: 20. doi:10.1007/s00739-012-0025-1
  • 34 Views

Zusammenfassung

Im folgenden Fall wird die Notwendigkeit der frühzeitigen Zuweisung an ein spezialisiertes Zentrum für prächirurgische Epilepsiediagnostik diskutiert. Es handelt sich um eine junge Patientin, die einer Temporallappenresektion unterzogen wurde. Postoperativ sistierten die Anfälle, die Patientin konnte ihre Ausbildung abschließen, aus der Wohnung ihrer Eltern ausziehen und ein eigenständiges Leben aufbauen.

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 2012