, Volume 13, Issue 4, pp 172-183

Schmerz in interkultureller Perspektive

Abstract

Pain is hard to express in words but it communicates itself in a nonverbal way. Chronic pain is often found within the migrant population. These syndromes are a challenge for experts. Meanwhile the psychoanalytic specialized literature about psychosomatics does not contribute a great deal to the clarification of the health problems of this section of the population. We even have to ask if the diagnosis of psychosomatic as a remnant category of somatic medicine refers after all to homogenous psychic dynamics. Pain is important to the phenomena of illness and injury, torture and war, but it also plays an important part in the normal process of learning. A hypothesis of the French ethnopsychoanalyst Tobie Nathan concerning processes of learning will be presented. This author claims that traumatism fulfils an important function in rituals of archaic cultures. A comparison of the, nowadays, often cited nonpsychoanalytic theories of trauma with the Freudian one leads us to the issue of how to bridge the gap between language and bodily sensations in the course of therapies. The vignette of a patient whose life history is full of meaningful turning points shows that the difficulty of interpreting is not to be found in the content. The challenge for the therapist with patients whose cultural background is foreign to therapeutic thinking lies in finding an adequate language, capable of touching the patient immediately, as it were bodily, especially when unconscious conflicts show themselves through bodily symptoms or a tendency towards acting out.

Zusammenfassung

Schmerzen sind nur schwer in Sprache zu fassen, indessen sind sie präverbal kommunizierbar wie kaum ein anderes Erleben. Chronische Schmerzsyndrome bei Migranten fordern die Fachleute heraus. Die psychoanalytische Literatur zur Psychosomatik kann aber wenig Erhellendes über die spezifischen Gesundheitsprobleme dieses Bevölkerungsanteiles aussagen. Es stellt sich sogar die Frage, inwiefern die Diagnose der Psychosomatik als Restkategorie der somatischen Medizin überhaupt auf eine einheitliche Psychodynamik verweisen kann. Schmerzen spielen bei den Phänomenen Krankheit und Verletzung, bei Folter und Krieg, aber auch für das ganz normale Lernen eine wesentliche Rolle. Im Hinblick auf das Lernen wird eine These des französischen Ethnopsychoanalytikers Tobie Nathan vorgestellt, nach der in Ritualen vorkommenden Traumatisierungen – und damit dem absichtsvollen Zufügen von Schmerzen – eine wichtige Rolle zukomme. Ein Vergleich zwischen den in den letzten Jahren vielfach rezipierten, nichtpsychoanalytischen Theorien zum Trauma und dem Freud'schen Traumabegriff führt zur Frage, wie die Kluft zwischen Sprechen und körperlichem Erleben therapeutisch angegangen werden kann. Die Fallvignette eines Mannes, dessen Lebensgeschichte von bedeutenden Einschnitten und Schritten fast zu voll ist, zeigt, dass die Schwierigkeit der Deutungsarbeit hier nicht im Inhaltlichen liegt. Bei Patienten, denen der Weg der Psychotherapie sehr fremd ist und deren unbewusste Konflikte sich durch somatische Symptome oder im Ausagieren zeigen, liegt die Herausforderung an die Therapeutin darin, wie eine verständliche Sprache gefunden werden kann, bei der der Patient unmittelbar – körperlich quasi – berührt wird.