, Volume 27, Issue 4, pp 181-183
Date: 13 Jul 2013

Hyperhomocysteinämie bei Patienten/innen mit retinalen arteriellen Verschlüssen – gibt es Evidenz für einen Benefit einer therapeutischen Homocysteinsenkung?

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Hintergrund

Hyperhomocysteinämie, die bei mehr als 60 % der Patienten/innen vorliegt, zählt zu den unabhängigen Risikofaktoren bei retinalen Arterienverschlüssen.

Methode

120 Patienten/innen mit RAO wurden bezüglich Vorliegen einer Hyperhomocysteinämie ausgewertet und die aktuelle Literatur zur Homocysteinsenkung diskutiert.

Resultate

Eine Hyperhomocysteinämie von > 10 µmol/l lag bei 82,5 % und eine Hyperhomocysteinämie von > 15 µmol/l bei 44,3 % unserer Patienten/innen vor. Der mittlere Homocysteinplasmaspiegel war 15,5 µmol/l ± 6 µmol/l. Nebenbefundlich konnte bei 64,2 % eine arterielle Hypertonie, bei 55 % eine Hypercholesterinämie und bei 17,5 % ein Diabetes mellitus erhoben oder neu diagnostiziert werden.

Schlussfolgerung

Hyperhomocysteinämie zählt zu den häufigsten Comorbiditäten der retinalen arteriellen Verschlüsse, jedoch kann zum aktuellen Zeitpunkt eine Homocysteinsenkung bei Patienten/innen mit RAO bis zum Vorliegen von Studien, die einen Benefit zeigen, nicht routinemäßig empfohlen werden.

Hyperhomocysteinemia and patients with retinal artery occlusions—is there evidence for a benefit of homocysteine-lowering interventions? Summary

Background

Hyperhomocysteinemia, affecting more than 60 % of patients with retinal artery occclusion, is an independent risk factor for that disease.

Methods

We evaluated plasma levels of homocysteine from 120 patients with retinal artery occlusion and discussed actual literature about homocysteine-lowering interventions.

Results

82.5 % of patients had hyperhomocysteinemia of > 10 µmol/l and 44.3 % hyperhomocysteinemia of > 15 µmol/l, with mean plasma levels of homocyste­ine of 15.5 µmol/l ± 6 µmol/l. Further results included 64.2 % of patients with arterial hypertension, 55 % with hypercholesterolemia and 17.5 % with diabetes mellitus.

Conclusion

Hyperhomocysteinemia is one of the most common comorbidities for retinal artery occlusion, but homocysteine-lowering interventions for patients with retinal artery occlusion should not be routinely recommended until studies showing a clear benefit for patients with retinal artery occlusions are available.