, Volume 23, Issue 5, pp 333-336

Asymmetrisches Dimethylarginin und Homocystein bei Primärem Offenwinkelglaukom

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Summary

BACKGROUND: Endothelial dysfunction has been implicated in the pathogenesis of primary open angle glaucoma (POAG). Nitric oxide (NO), synthesized from L-arginine by nitric oxide synthase (NOS), is the most important endothelial derived vasodilative substance. Asymmetric dimethylarginine (ADMA), an endogenous NOS inhibitor, leads to decreased NO bio-availability, while homocysteine has been associated with increased ADMA plasma levels. Furthermore, due to its neurotoxic and gliotoxic properties, homocysteine has been suggested to be a risk factor for POAG. METHODS: The present case-control study comprised 44 patients with POAG and 44 control subjects, matched for age and gender. Plasma levels of ADMA and homocysteine were determined using high-performance liquid chromatography. RESULTS: No significant difference in either mean ADMA or homocysteine plasma levels was found between patients and control subjects. Mean plasma level of ADMA was 0.75 ± 0.09 µmol/l in patients and 0.72 ± 0.09 µmol/l in control subjects (p = 0.10), while mean plasma level of homocysteine was 14.6 ± 5.1 µmol/l and 12.9 ± 3.7 µmol/l (p = 0.21), respectively. CONCLUSIONS: The present study suggests that plasma levels of ADMA and homocysteine are not associated with increased risk for POAG.

Zusammenfassung

HINTERGRUND: Es wird vermutet, dass die endotheliale Dysfunktion bei der Pathogenese des Primären Offenwinkelglaukoms (POWG) eine bedeutende Rolle spielt. Stickstoffmonoxid (NO), welches mittels Stickstoffmonoxidsynthase (NOS) aus L-Arginin synthetisiert wird, ist die wichtigste endotheliale vasodilatatorisch wirksame Substanz. Asymmetrisches Dimethylarginin (ADMA), ein endogener NOS Inhibitor, führt zu herabgesetzter Bioverfügbarkeit von NO, während Homocystein eine Erhöhung des ADMA Plasmaspiegels bewirkt. Des weiteren besitzt Homocystein neurotoxische und gliotoxische Wirkungen. Es erscheint daher plausibel, dass sowohl ADMA als auch Homocystein eine Bedeutung als mögliche Risikofaktoren für das POWG haben könnten. METHODEN: Unsere Studie umfasst 44 Patienten mit POWG und 44 geschlechts- und altersgematchte Kontrollprobanden. Der Plasmaspiegel von ADMA und Homocystein wurden mittels Chromatographen (HPLC) bestimmt. ERGEBNISSE: Es zeigte sich weder in Bezug auf den mittleren ADMA- noch auf den mittleren Homocysteinplasmaspiegel ein signifikanter Unterschied zwischen Patienten mit POWG und Kontrollprobanden (mittlerer ADMA-Plasmaspiegel: 0,75 ± 0,09 µmol/l versus 0,72 ± 0,09 µmol; p = 0,10; mittlerer Plasmahomocysteinspiegel: 14,6 ± 5,1 µmol/l versus 12,9 ± 3,7 µmol/l; p = 0,21). SCHLUSSFOLGERUNG: In der vorliegenden Studie konnte kein signifikanter Unterschied in den mittleren ADMA-beziehungsweise Homocysteinplasmaspiegeln gefunden werden. Unsere Ergebnisse sprechen dafür, dass weder ADMA- noch Homocysteinplasmakonzentrationen mit dem Risiko für POWG assoziiert sind.