Spektrum der Augenheilkunde

, Volume 22, Issue 4, pp 240–246

Canaloplasty for open angle glaucoma: a three years critical evaluation and comparison with viscocanalostomy

Authors

    • Warrington Hospital
    • Spire Cheshire Hospital
  • N. Körber
    • Augencentrum Porz
    • University Eye Hospital Padua
Originalarbeiten

DOI: 10.1007/s00717-008-0272-y

Cite this article as:
Peckar, C. & Körber, N. Spektrum Augenheilkd. (2008) 22: 240. doi:10.1007/s00717-008-0272-y

Summary

OBJECTIVE: Patients undergoing primary Canaloplasty for open angle glaucoma, under the care of the two authors, were entered into a common data base. The two authors also pooled their results at three years, from a prospective audit of patients undergoing Viscocanalostomy, from the same sites, in order to provide a comparison of the successes and complications of the two procedures. PATIENTS AND METHODS: Surgery was carried at: Warrington Hospital, Warrington, UK; Spire Cheshire Hospital, Stretton, UK; Augencentrum Porz, Cologne, Germany and University Eye Hospital Padua, Italy, between May 1997 and May 2008. Ninety seven eyes of 75 patients underwent Canaloplasty with a mean age of 67 years (range 41 to 85 years) and a mean follow up of 19 months (range 6 months to 3 years). One hundred and twenty eyes of 92 patients had undergone Viscocanalostomy with a mean age of 68 years (range 26 to 92 years) and a mean follow up of 22 months (range: 3 months to 3 years). RESULTS: There were no statistically significant differences in the mean pre-operative IOP and number of medications between groups. Both Canaloplasty and Viscocanalostomy groups showed a statistically significant reduction in IOP (t = 19.25. p < 0.05 and 15.54. p < 0.05 respectively) and number of medications (t = 21.18 p < 0.05 and 23.04 p < 0.05 respectively) from pre-operative levels. There was a statistically significant difference in favour of the Canaloplasty group in post-operative reduction of both IOP and number of medications compared with the Viscocanalostomy group (Mann-Whitney U 3940.5 and 4109.5 p = < .001 respectively). Of the 97 eyes that underwent Canaloplasty, using the criteria of success as ≤ 21 mm Hg, a success rate of 97% with medication and 92% with no medication was achieved. When success is defined at ≤ 17 mm Hg, the success rate was 87% with medication and 83% with no medication. For the 120 eyes undergoing Viscocanalostomy, using the criteria of success as ≤ 21 mm Hg, a success rate of 96% on medication and 55% with no medication was achieved. However, when success is defined at ≤ 17 mm Hg the success rate drops to 68% on medication and 42% with no medication. There was a statistically significant difference between groups in favour of the Canaloplasty group in the number of patients achieving a post-operative IOP of 17mm Hg or less (t = 2.55 p = .001). CONCLUSIONS: The results reported here show that both Viscocanalostomy and Canaloplasty are safe and effective surgical procedures for the management of Primary Open Angle Glaucoma with fewer complications than the current literature states for trabeculectomy. Moreover, when the results of these two groups of similar patients are compared, Canaloplasty produced significantly better results than Viscocanalostomy.

Key words

Canaloplasty Viscocanalostomy Microcatheter Primary open-angle glaucoma Schlemm's canal IOP Glaucoma surgery Non-penetrating surgery Collector channel micro-angiography Bleb-independent glaucoma surgery

Kanaloplastik bei Offenwinkel-Glaukom versus Viscocanalostomie – eine kritische 3-Jahres Verlaufsstudie

Zusammenfassung

EINFÜHRUNG: Patienten mit Offenwinkel-Glaukom, die sich einer primären Kanaloplastik durch die beiden Autoren unterzogen hatten, wurden einer allgemeinen Datenbank zugeführt. Die beiden Autoren fügten außerdem ihre über 3 Jahre gesammelten Ergebnisse von Patienten zusammen, die sich einer Viscocanalostomie unterzogen hatten, um so einen Vergleich von Erfolg und Komplikationen beider Behandlungsmethoden zu ermöglichen. PATIENTEN UND METHODEN: Die Operationen wurden durchgeführt im Warrington Hospital, Warrington, England, im Spire Cheshire Hospital, Stretton, England, im Augencentrum Porz, Köln, Deutschland sowie in der Universitätsaugenklinik in Padua, Italien, in Zeit von Mai 1997 bis Mai 2008. 97 Augen von 75 Patienten wurden mit einer Kanaloplastik behandelt. Das Durchschnittsalter der Patienten lag bei 67 Jahren (Altersspanne von 41 bis 85 Jahren). Die Verlaufskontrollen erfolgten durchschnittlich über einen Zeitraum von 19 Monaten (6 Monate bis 3 Jahre). 120 Augen von 92 Patienten wurden mit einer Viscocanalostomie behandelt. Das Durchschnittsalter der Patienten lag bei 68 Jahren (Altersspanne von 26 bis 92 Jahren). Die Verlaufskontrollen erfolgten durchschnittlich über einen Zeitraum von 22 Monaten (3 Monate bis 3 Jahre). ERGEBNISSE: Es gab keine statistisch signifikanten Unterschiede zwischen den beiden Behandlungsgruppen in Bezug auf den prä-operativen Augendruck und die Anzahl der Medikamente. Beide Gruppen, sowohl die Kanaloplatik- als auch die Viscocanalostomie-Patienten, zeigten eine statistisch signifikante Reduktion des Augendruckes (t = 19,25. p < 0,05 bzw. 15,54. p < 0,05) sowie der Anzahl der Medikamente (t = 21,18 p < 0,05 bzw. 23,04 p < 0,05) in Bezug auf den prä-operativen Druck. Bei der post-operativen Reduktion des Augendruckes sowie der Anzahl der Medikation gab es einen statistisch signifikanten Unterschied zugunsten der Gruppe der Kanaloplastik-Patienten (Mann-Whitney U 3940,5 und 4109,5 p = < ,001). Von 97 Augen, die mit einer Kanaloplastik behandelt wurden, konnte bei einem Erfolgskriterium von ≤ 21 mmHg eine Erfolgsrate von 97% mit Medikation und von 95% ohne Medikation erreicht werden. Wäre das Erfolgskriterium mit ≤17 mmHg definiert worden, so läge die Erfolgsrate bei 87% mit Medikation und bei 83% ohne Medikation. Von 120 Augen, die mit einer Viscocanalostomie behandelt wurden, konnte bei einem Erfolgskriterium von ≤ 21 mmHg eine Erfolgsrate von 96% mit Medikation und von 55% ohne Medikation erreicht werden. Wäre das Erfolgskriterium mit ≤ 17 mmHg definiert worden, so wäre die Erfolgsrate auf 68% mit Medikation und bei 42% ohne Medikation abgesunken. Es gab einen statistisch signifikanten Unterschied zugunsten der Gruppe der Kanaloplastik-Patienten in Bezug auf die Anzahl der Patienten, die einen post-operativen Augendruck von 17 mmHg und weniger erreichten (t = 2,55 p = ,001). ZUSAMMENFASSUNG: Die hier zusammengetragenen Resultate zeigen, dass sowohl die Viscocanalostomie als auch die Kanaloplastik sichere und wirkungsvolle operative Behandlungsmethoden bei Offenwinkel-Glaukom darstellen. Es treten weniger Komplikationen auf, als sie in der aktuellen Literatur zur Trabekulektomie berichtet werden. Wenn jedoch die Resultate der beiden Behandlungsgruppen miteinander verglichen werden, so ist festzuhalten, dass die Kanaloplastik signifikant bessere Resultate zeigt.

Schlüsselwörter

Kanaloplastik Viscocanalostomie Mikrokatheter Offenwinkel-Glaukom Schlemm'scher Kanal Augeninnendruck Glaukomchirurgie Nicht-penetrierende Glaukom-OP Mikroangiographie mit Kollektorkanal Glaukom-OP ohne Filterkissen

Copyright information

© Springer-Verlag 2008