, Volume 126, Issue 9-10, pp 298-310,
Open Access This content is freely available online to anyone, anywhere at any time.
Date: 14 May 2014

Thromboseprophylaxe in der muskuloskelettalen Chirurgie

Zusammenfassung

Muskuloskelettale Eingriffe sind mit einem hohen Risiko für venöse Thrombosen und Pulmonalembolien assoziiert. Die Einführung direkter oraler Antikoagulanzien (DOAK) hat die Möglichkeiten in der Prophylaxe venöser Thromboembolien bei orthopädischen und unfallchirurgischen Eingriffen erweitert. Die Fachgesellschaften für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie (ÖGO), Unfallchirurgie (ÖGU), Hämatologie und Onkologie (OeGHO) und für Anaesthesiologie, Reanimation und Intensivmedizin (ÖGARI) tragen dieser Entwicklung Rechnung und haben die Initiative zur Erstellung österreichischer Empfehlungen für die Thromboembolieprophylaxe nach totalem Gelenksersatz von Hüfte und Knie, nach chirurgischer Versorgung von Hüftfrakturen, nach Eingriffen an der Wirbelsäule und nach kleineren orthopädischen und traumatologischen Eingriffen ergriffen. Zudem werden die Pharmakologie der DOAK und die wesentlichen Studiendaten zu jeder einzelnen der derzeit auf dem Markt befindlichen Substanzen – Apixaban, Dabigatran und Rivaroxaban – kurz dargestellt. Den Themen „Antikoagulation und neuroaxiale Blockaden“ und „Bridging“ wurden eigene Abschnitte gewidmet.

Summary

Musculoskeletal surgery is associated with a high risk of venous thrombosis and pulmonary embolism. The introduction of direct oral anticoagulants (DOAK) has broadened the possibilities for prevention of venous thromboembolism in the course of orthopedic and trauma surgery. Addressing this recent development, the Austrian Societies of Orthopedics and Orthopedic Surgery (ÖGO), Trauma Surgery (ÖGU), Hematology and Oncology (OeGHO) and of Anaesthesiology, Reanimation und Intensive Care Medicine (ÖGARI) have taken the initiative to create Austrian guidelines for the prevention of thromboembolism after total hip and knee replacement, hip fracture surgery, interventions at the spine and cases of minor orthopedic and traumatic surgery. Furthermore, the pharmacology of the DOAK and the pivotal trial data for each of the three currently available substances – apixaban, dabigatran, and rivaroxaban – are briefly presented. Separate chapters are dedicated to “anticoagulation and neuroaxial anesthesia” and “bridging”.

Sämtliche Abkürzungen stehen, je nach Kontext, entweder für den Einzahl- oder für den Mehrzahlbegriff; Mehrzahl-„s“ werden für Abkürzungen nicht verwendet.