Wiener klinische Wochenschrift

, Volume 126, Issue 3, pp 79–89

Österreichische 3e-Empfehlungen zu Diagnose und Management von Gicht 2013

  • Judith Sautner
  • Johann Gruber
  • Manfred Herold
  • Jochen Zwerina
  • Burkhard F. Leeb
originalarbeit

DOI: 10.1007/s00508-013-0469-1

Cite this article as:
Sautner, J., Gruber, J., Herold, M. et al. Wien Klin Wochenschr (2014) 126: 79. doi:10.1007/s00508-013-0469-1

Zusammenfassung

Grundlagen

Gicht ist die häufigste entzündliche Gelenkerkrankung in der westlichen Welt und zeigt eine steigende Prävalenz. Nach dem Vorbild früherer 3e-Empfehlungen (Evidence-Expertise-Exchange) zu anderen rheumatologischen Problemen war das jetzige Ziel die Erstellung von internationalen Empfehlungen zur Diagnose und Therapie von Gicht und Hyperuricämie auf Basis einer systematischen Literatursuche.

Methodik

Zu Beginn des 3e-Projektes wurden in den teilnehmenden Ländern in einem Delphi-Prozess zunächst jeweils 10 nationale Fragen erstellt, die dann zu 10 internationalen Fragen verknüpft wurden. Danach wurde eine systematische Literatursuche durchgeführt. Auf Basis dieser Literatur wurden in einem nächsten Schritt wieder zunächst nationale und in weiterer Folge daraus internationale Empfehlungen formuliert. Der Grad der Zustimmung wurde dokumentiert und die Antworten nach Evidenzgrad klassifiziert.

Ergebnisse

Ein österreichisches Expertengremium erstellte unter Zuhilfenahme der verfügbaren Literatur 10 Empfehlungen zu Diagnostik und Therapie der Gicht bzw. Hyperuricämie.

Nach Publikation der internationalen 3e-Empfehlungen präsentieren wir hier einen Überblick über die nationalen österreichischen Fragen und Experten-Empfehlungen zu Diagnostik und Therapie der Gicht 2013 sowie einen Vergleich der österreichischen mit den internationalen Empfehlungen.

Schlüsselwörter

GichtHyperuricämieEmpfehlungenDiagnoseTherapie

Austrian 3e-recommendations for diagnosis and management of gout 2013

Summary

Background

Gout is the most common inflammatory joint disease in the Western world, with increasing prevalence. Like former 3e-initiatives (Experts-Evidence-Education) dealing with other rheumatological problems, this initiative aimed at the development of international recommendations for the diagnosis and management of gout and hyperuricemia based on a systematic literature research.

Methods

In the participating countries 10 national questions were generated via a Delphi-process. These questions were collected and out of this pool 10 international questions were formulated. Afterwards a systematic literature research was performed. On that basis again first national and afterwards international recommendations were generated.

Results

On the basis of the available literature an Austrian expert panel developed 10 recommendations on diagnosis and management of gout and hyperuricemia.

After publication of the international 3e-recommendations we hereby present the national Austrian questions and expert-recommendations for diagnosis and management of gout 2013 followed by a comparison of the Austrian and the international recommendations.

Keywords

GoutHyperuricemiaRecommendationsDiagnosisManagement

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 2013

Authors and Affiliations

  • Judith Sautner
    • 1
  • Johann Gruber
    • 2
  • Manfred Herold
    • 2
  • Jochen Zwerina
    • 3
  • Burkhard F. Leeb
    • 1
  1. 1.State Hospital Stockerau, 2nd Medical Department,Lower Austrian Centre for RheumatologyKarl Landsteiner Institute for Clin. RheumatologyStockerauÖsterreich
  2. 2.Department of RheumatologyMed. University of Innsbruck VIInnsbruckÖsterreich
  3. 3.Ludwig Boltzmann Institute of Osteology at the Hanusch Hospital of WGKK and AUVA Trauma Centre Meidling,1st Medical DepartmentHanusch HospitalWienÖsterreich