, Volume 125, Issue 21-22, pp 696-703
Date: 23 Oct 2013

Diagnosing celiac disease in patients with a history of lymphoma: factors that matter

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Summary

Objective

The aim of this study was to identify pitfalls in establishing the diagnosis of celiac disease (CD) in patients with a history of lymphoma.

Methods

A total of 103 patients with a history of lymphoma had anti-tissue transglutaminase antibodies (atTGA) and their class A, G, and M immunoglobulin (IgA, IgG) levels determined. Patients with atTGA positivity underwent enterobiopsy and CD-associated HLA locus testing.

Results

The mean age of patients was 55 ( ± 13.5) years. The predominant lymphoma types included B-type non-Hodgkin’s lymphoma (B-NHL, 66 %), T-type NHL (8 %), and Hodgkin’s lymphoma (26 %). Serological positivity was documented in 3.9 % of cases; one patient had the diagnosis of CD confirmed by enterobiopsy. In 11 patients (10.7 %), IgA levels were decreased to a various extent; of these patients, 10 were shown to have also their IgG levels decreased. The median time from follow-up to blood collection was 58 (32–104) months. The decrease in immunoglobulin levels correlated with a more advanced stage of the tumor (Ann Arbor III–IV) at the time of diagnosis [1.4 (0.9–2.0) g/l versus 2.4 (1.5–3.0) g/l for IgA, p = 0.0001; and 9.4 (7.2–11.5) g/l versus 11.2 (10.3–12.3) g/l for IgG, p = 0.001] and older age [65 (54–72) years versus 55 (44–61) years for IgA, p = 0.04; and 69 (59–74) years versus 53 (43–61) years for IgG, p = 0.0001]. Rituximab therapy in B-NHL patients had no effect on the subsequent incidence of decreased IgA levels.

Conclusion

Reduced IgA and IgG levels represent important factors contributing to the low detection rate of serological screening for CD in patients with a history of lymphoma.

Zusammenfassung

Ziel

Identifikation von Fehlermöglichkeiten bei der Diagnosestellung einer Zöliakie bei Patienten mit Lymphom in der Anamnese.

Methodik

Es wurde bei insgesamt 103 Patienten mit einem Lymphom in der Anamnese eine Bestimmung der Anti-Gewebs Transglutaminase Antikörper (atTGA) und deren Klasse A, G, und M Immunglobulin (IgA, IgG) Konzentrationen durchgeführt. Patienten mit positivem atTGA Nachweis wurden einer Darmbiopsie unterzogen. Außerdem wurden sie auf Vorliegen des Zöliakie-assoziierten HLA-Lokus untersucht.

Ergebnisse

Das mittlere Alter der Patienten lag bei 55 Jahren ( ± 13,5). Die Patienten hatten folgende Lymphomtypen: B-Typ Non-Hodgkin Lymphom (B-NHL) 66 %, T-Typ NHL 8 %, und Morbus Hodgkin: 26 %. Bei 3,9 % der Patienten wurde ein positiver Test im Serum erhoben. Bei einem Patienten wurde die Diagnose durch Darmbiopsie bestätigt. Bei 11 (10,7 %) Patienten waren die IgA Konzentrationen in verschiedenem Ausmaß erniedrigt; 10 dieser Patienten hatten auch erniedrigte IgG Spiegel. Die mediane Zeit vom Follow-up zur Blutabnahme war 58 Monate (32–104). Der Abfall der Immunglobuline korrelierte mit dem Ausmaß des Fortschreitens des Tumorstadiums (Ann Arbor III–IV) zum Zeitpunkt der Diagnose [IgA 1,4 (0,9–2,0) g/l versus 2,4 (1,5–3,0) g/l; p = 0,0001 und IgG 9,4 (7,2–11,5) g/l versus 11,2 (10,3–12,3) g/l; p = 0,001], und mit dem zunehmenden Alter [65 (54–72) Jahre versus 55 (44–61) Jahre für IgA; p = 0,04 and 69 (59–74) Jahre versus 53 (43–61) Jahre für IgG; p = 0,0001]. Eine Rituximab Therapie bei Patienten mit B-NHL hatte keine Auswirkung auf die folgende Inzidenz erniedrigter IgA Konzentrationen.

Schlussfolgerungen

Erniedrigte IgA und IgG Spiegel sind ein wesentlicher Faktor zur Erklärung der niedrigen Detektionsrate beim serologischen Screening auf Zöliakie bei Patienten mit einem Lymphom in der Anamnese.