Wiener klinische Wochenschrift

, Volume 125, Issue 19, pp 621–628

Epidemiology of patients hospitalised for pneumonia in 2011: a prospective multicentre cohort study

  • Christoph Wenisch
  • Günter Weiss
  • Arno Lechner
  • Michael Meilinger
  • Karl Rittler
  • Nina Muzatko
  • Beate Pomogyi
  • Mathilde Kutilek
  • Rosa Bellmann-Weiler
  • Ursula-Maria Fürst
  • Alexander Andorfer
  • Judith Maria Wenisch
Original Article

DOI: 10.1007/s00508-013-0419-y

Cite this article as:
Wenisch, C., Weiss, G., Lechner, A. et al. Wien Klin Wochenschr (2013) 125: 621. doi:10.1007/s00508-013-0419-y

Summary

This study was conducted to investigate the age dependent epidemiology of pneumonia and risk factors for mortality.

The data were derived from the Austrian Pneumonia Network (APNET), comprising nine Departments for Internal Medicine with a total of 1,011 hospital beds. All inpatients diagnosed with pneumonia during 2011 were followed until discharge. Identification of microorganisms was performed according to local standard methods. Data of patients < 65 years and ≥ 65 years were compared by Mann–Whitney and the Chi-square tests. Risk factors for hospital mortality were evaluated by univariate and multivariate analyses.

Overall, 1,956 patients were included. The hospital mortality was 10.4 %, and was higher in patients ≥ 65 (12.7 %) than in patients < 65 years of age (5.0 %; p < 0.001). Streptococcus (S.) pneumoniae was the most important pathogen. Enterobacteriacaeae were revealed significantly more often in patients ≥ 65 years. Age ≥ 65 years, chronic heart failure (CHF) and neurological disease increased the risk of hospital mortality 1.96 (95 % CI 1.19–3.20), 1.59 (95 % CI 1.10–2.29), and 1.7 (95 % CI 1.19–2.41)-fold, respectively.

In conclusion, pneumonia patients with CHF, neurological disease and age ≥ 65 years could benefit from intensified care due to increased risk of in-hospital death.

Keywords

PneumococciRespiratory tract infectionElderlyDeathMortality

Epidemiologie stationärer Pneumoniepatienten 2011 – Eine prospektive multizentrische Kohortenstudie

Zusammenfassung

Grundlagen

Prävalenz und Mortalität der Pneumonie sind vor allem bei älteren Menschen hoch und werden angesichts der alternden Bevölkerung in Österreich noch weiter ansteigen. Da kaum aktuelle Daten zur Epidemiologie der Pneumonie in Österreich verfügbar sind, wurde ein Pneumonie-Netzwerk bestehend aus 9 Abteilungen für Innere Medizin (Wien: 2, NÖ: 2, Burgenland, Steiermark, Salzburg, OÖ, Tirol: jeweils 1) gegründet (Gesamtbettenzahl n = 1011). Ziel war es, alle Patienten, die im Jahr 2011 mit einer Pneumonie stationär betreut wurden, prospektiv zu erfassen und hinsichtlich Erregerverteilung, Risikofaktoren und Mortalität auszuwerten.

Methodik

Erregernachweis und Therapie wurden wie an den jeweiligen Abteilungen im Routinebetrieb üblich durchgeführt. Demographische Daten wurden aus den Krankenakten erhoben und in eine Datenbank aufgenommen. Der Vergleich der Daten von Patienten < 65 und ≥ 65 Jahre erfolgte mittels Mann–Whitney und Chi-square Tests. Risikofaktoren für die Spitalssterblichkeit wurden mittels univariater und multivariater Analyse ausgewertet.

Ergebnisse

Insgesamt konnten Daten von 1956 hospitalisierten Pneumoniepatienten erfasst werden. Die durchschnittliche Spitalsmortalität lag bei 10,4 % und war bei Patienten ≥ 65 deutlich höher (12,7 %) als bei Patienten < 65 Jahre (5,0 %; p < 0,001). Streptococcus (S.) pneumoniae war der am häufigsten nachgewiesene Erreger. Enterobacteriaceae wurden signifikant häufiger bei Patienten ≥ 65 Jahren detektiert. Alter ≥ 65 Jahre, Herzinsuffizienz und neurologische Grunderkrankungen erhöhten das Risiko im Spital zu versterben 1,96 (95 % CI 1,19–3,20), 1,59 (95 % CI 1,10–2,29), und 1,7 (95 % CI 1,19–2,41) fach.

Schlussfolgerungen

Patienten mit Herzinsuffizienz, neurologischer Grunderkrankung bzw. fortgeschrittenem Lebensalter haben im Falle einer Pneumonie ein erhöhtes Mortalitätsrisiko und könnten daher besonders von einer intensivierten Therapie bzw. von einer Prophylaxe mittels Pneumokokkenimpfung gemäß den geltenden Empfehlungen profitieren.

Schlüsselwörter

LungenentzündungMortalitätPneumokokkenAlter

Copyright information

© Springer-Verlag Wien 2013

Authors and Affiliations

  • Christoph Wenisch
    • 1
  • Günter Weiss
    • 2
  • Arno Lechner
    • 3
  • Michael Meilinger
    • 4
  • Karl Rittler
    • 5
  • Nina Muzatko
    • 1
  • Beate Pomogyi
    • 6
  • Mathilde Kutilek
    • 7
  • Rosa Bellmann-Weiler
    • 2
  • Ursula-Maria Fürst
    • 8
  • Alexander Andorfer
    • 9
  • Judith Maria Wenisch
    • 10
  1. 1.4. Medizinische Abteilung mit Infektions und TropenmedizinKaiser Franz Josef SpitalViennaAustria
  2. 2.Universitätsklinik für Innere Medizin I (Stoffwechselerkrankungen, Pulmologie, Infektiologie, Endokrinologie, Rheumatologie und Angiologie)Medizinische Universität InnsbruckInnsbruckAustria
  3. 3.Universitätsinstitut für Medizinische Mikrobiologie, Hygiene und Infektiologie – SALK Labor GmbH Landeskrankenhaus SalzburgSalzburgAustria
  4. 4.Universitätsklinik für Innere Medizin, Klinische Abteilung für PulmologieMedizinische Universität GrazGrazAustria
  5. 5.Abteilung für Innere MedizinLandeskrankenhaus Thermenregion MödlingMödlingAustria
  6. 6.Abteilung für Innere MedizinKrankenhaus OberwartOberwartAustria
  7. 7.2. Medizinische AbteilungLandesklinikum St. PöltenSt. PöltenAustria
  8. 8.Abteilung für Innere MedizinKrankenhaus der Barmherzigen BrüderSalzburgAustria
  9. 9.Abteilung für Innere MedizinKrankenhaus der Barmherzigen SchwesternRied im InnkreisAustria
  10. 10.Krankenhaushygiene, WilheminenspitalViennaAustria