, Volume 125, Issue 19-20, pp 611-615
Date: 23 Aug 2013

Culture proven newborn sepsis with a special emphasis on late onset sepsis caused by Enterobacteriaceae in a level III neonatal care unit in Astana, Kazakhstan

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Summary

Background

Newborn sepsis is one of the major public health concerns worldwide. Also in our neonatal care unit, it is one of the major problems and especially infections with Enterobacteriaceae were noted to pose an increasing problem in the last years.

Methods

Data collection was done retrospectively for 2011. Early onset sepsis was defined as having a positive blood culture within 72 h and late onset sepsis after 72 h of delivery.

Results

Out of 599 patients being admitted, 58 newborns were assessed having a neonatal sepsis. Of these 58 newborns with sepsis, 11 were diagnosed within 72 h post delivery (early onset) and 47 were diagnosed after 72 h post delivery (late onset).

The percentage of Enterobacteriaceae causing late onset sepsis was 57.5 %. Among these, Klebsiella pneumoniae could be isolated in 29.8 %, Enterobacter cloacae in 12.8 %, Enterobacter aerogenes in 8.5 %, and Escherichia coli in 6.4 % of late onset sepsis. Majority of the strains showed a resistance to antibiotics used in empiric treatment. Antibiotic prophylaxis/treatment from birth until the onset of late onset sepsis could be analyzed in 20 out of 27 newborns with late onset sepsis caused by Enterobacteriaceae. A regimen of empirical antibiotic treatment containing aminopenicillin and/or gentamicin was administered in 16 newborns and that of cephalosporin in 14 out of 20 newborns for at least 5 days before onset of sepsis.

Conclusions

The association of empiric long-term antibiotic treatment and the high number of late onset sepsis with often multiresistant Enterobacteriaceae might be causal and urges for a change in general antibiotic prophylaxis/treatment in newborns admitted to the neonatal care unit of our hospital.

Zusammenfassung

Hintergrund

Die Neugeborenensepsis ist weltweit eine der großen Herausforderungen des öffentlichen Gesundheitswesens. Dies ist auch in unserer Neugeborenenstation der Fall, wobei beobachtet wurde, dass in den letzten Jahren vor allem Infektionen mit Enterobacteriaceae ein zunehmendes Problem darstellen.

Methoden

Die Datenerfassung erfolgte retrospektiv für das Jahr 2011. Die „early onset“ Sepsis wurde definiert als eine innerhalb der ersten 72 Stunden nach der Geburt positive Blutkultur – als „late onset“ Sepsis wurde eine erst nach 72 Stunden postnatal positive Kultur aufgefasst.

Ergebnisse

Von den 599 aufgenommenen Patienten hatten 58 Neugeborene eine Neugeborenensepsis. Von diesen 58 Neugeborenen hatten 11 eine „early onset“ Sepsis und 47 eine „late onset“ Sepsis. Enterobacteriaceae waren in 57,5 % der Fälle von „late onset“ Sepsis die Ursache. Von diesen „late onset“ Sepsisfällen konnte in 29,8 % Klebsiella pneumoniae, in 12,8 % Enterobacter cloacae, in 8,5 % Enterobacter aerogenes und in 6,4 % Escherichia coli isoliert werden. Die meisten Isolate zeigten eine Resistenz gegen die empirisch eingesetzten Antibiotika. Bei 20 von 27 Neugeborenen mit durch Enterobacteriaceae ausgelöster „late onset“ Sepsis konnte eine ab Geburt bis zum Auftreten der „late onset“ Sepsis verabreichte Antibiotikaprophylaxe bzw. -therapie analysiert werden: Eine empirische Antibiotikatherapie mit Ampicillin und/oder Gentamycin wurde bei 16 Neugeborenen eingesetzt. Bei 14 von 20 Neugeborenen wurde eine ein Cephalosporin enthaltende Kombination mindestens 5 Tage vor Beginn der Sepsis eingesetzt.

Schlussfolgerungen

Der Zusammenhang zwischen empirischer Langzeitverabreichung von Antibiotika und der hohen Zahl von durch multiresistenten Enterobacteriaceae ausgelösten „late onset“ Sepsisfällen könnte kausal sein. Dies sollte Anlass für einen Wechsel in der allgemeinen Antibiotikaprophylaxe bzw. -therapie bei auf der Neugeborenenstation unseres Spitals aufgenommenen Neugeborenen sein.