, Volume 125, Issue 13-14, pp 371-380

Primary care of patients with high cardiovascular risk

Purchase on Springer.com

$39.95 / €34.95 / £29.95*

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Summary

Cardiovascular diseases are responsible for the majority of premature deaths in Hungary as well. Most of them could be prevented with healthy lifestyle of patients and adequate drug prescription of primary care physicians. Earlier European surveys found wide differences between the practices and achievements of different countries in this field.

The study was based on and designed according to the framework of previous European Action on Secondary and Primary Prevention by Intervention to Reduce Events (EUROASPIRE) studies and aimed presenting Hungarian results and comparing with the achievements of other countries and previous Hungarian surveys. Among rural and urban settings, 679 patients under continuous care (236 diabetics, 218 with dyslipidaemia, and 225 with hypertension) were consecutively selected by 20 experienced general practitioners. The mean age of patients was 60.3 years (men) and 64.0 years (women).

Among diabetics, less than 7 % of glycated hemoglobin (HbA1c) values were found in 42.5 % patients, while only 11.4 % patients had fasting plasma sugar less than 6.0 mmol/L. Of the patients treated for dyslipidaemia, the target level of triglyceride was reached by 40.6 %, recommended total cholesterol by 14.2 % and the HDL-cholesterol by 71.8 %. The therapeutic control of total and HDL-cholesterol was better in men, although women had better triglyceride values.

The achievement among patients with hypertension was 42.0 %. Significantly higher blood pressure was measured by patients who were treated with not recommended combinations of antihypertensive medication.

A remarkable improvement could be observed in Hungary in the field of secondary prevention. It was greater among patients with hypertension and dyslipidaemia and smaller in diabetes care. Compared to the results of published European surveys, Hungary occupies a good position, but further improvement is still required.

Zusammenfassung

Auch in Ungarn sind kardiovaskuläre Erkrankungen für die meisten vorzeitigen Todesfälle verantwortlich. Den meisten davon könnte durch einen gesunden Lebensstil der Patienten und durch Verordnung entsprechender Medikamente durch erstversorgende Ärzte vorgebeugt werden. Frühere europäische Studien haben große Unterschiede bezüglich Durchführung und Erreichen der Zielwerte in den verschiedenen Ländern gefunden.

Das Design unserer Studie basierte auf den Rahmenbedingungen früherer EUROASPIRE Studien. Das Ziel war die Präsentation der aktuellen Ergebnisse in Ungarn und der Vergleich mit früher erhobenen Ergebnissen in Ungarn sowie mit den in anderen Ländern erhobenen Daten.

Zwanzig erfahrene Ärzte für Allgemeinmedizin, sowohl vom Land als auch von der Stadt, suchten konsekutiv 679 von ihnen kontinuierlich betreute Patienten (236 Diabetiker, 218 mit Dyslipidaemie und 225 mit Hypertonie) aus. Das mittlere Alter der Patienten lag bei den Männern bei 60,3 und bei den Frauen bei 64 Jahren.

Bei den Diabetikern wurde bei 42,5 % ein HbA1c Wert von unter 7 % festgestellt, wobei der Nüchtern Blutzucker nur bei 11,4 % unter 6,0 mmol/l lag. Bei den wegen Dyslipidämie behandelten Patienten wurden die Zielwerte für die Triglyzeride von 40,6 %, für das Gesamtcholesterin von 14,2 %, und für das HDL Cholesterin von 71,8 % erreicht, wobei hier die Männer besser abschnitten. Dafür hatten die Frauen die besseren Triglyzeridwerte. Die Blutdruckzielwerte wurden von 42 % der wegen Hypertonie behandelten Patienten erreicht. Die Blutdruckwerte waren bei Patienten, die mit nicht empfohlenen Kombinationen von Antihypertensiva behandelt wurden, signifikant höher.

Es konnte im Vergleich zu früher in Ungarn eine bemerkenswerte Besserung auf dem Gebiet der sekundären Prävention erreicht werden. Die Besserung war deutlicher ausgeprägt bei den Patienten mit Hypertonie und Dyslipidämie und weniger bei den Patienten mit Diabetes mellitus. Im Vergleich zu den in europäischen Studien publizierten Ergebnissen nimmt Ungarn eine gute Position ein, wobei jedoch eine weitere Besserung weiterhin anstrebenswert scheint.

On behalf of the Tutorial Network of Family Physicians of North and East Hungary