Wiener klinische Wochenschrift

, Volume 123, Issue 9, pp 316–321

Histologie-basierter Algorithmus der molekularen Diagnostik des epidermalen Wachstumsfaktor-Rezeptorgens (Epidermal Growth Factor Receptor, EGFR) beim nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom (non-small cell lung cancer, NSCLC)*

  • Helmut Popper
  • Fritz Wrba
  • Ulrike Gruber-Mösenbacher
  • Wolfgang Hulla
  • Robert Pirker
  • Wolfgang Hilbe
  • Michael Studnicka
  • Andrea Mohn-Staudner
  • Ferdinand Ploner
  • und die Arbeitsgruppe Pulmopathologie der ÖGP-IAP
Konsensusbericht

DOI: 10.1007/s00508-011-1573-8

Cite this article as:
Popper, H., Wrba, F., Gruber-Mösenbacher, U. et al. Wien Klin Wochenschr (2011) 123: 316. doi:10.1007/s00508-011-1573-8

Zusammenfassung

Patienten mit NSCLC in den Stadien IIIB und IV, deren Karzinom eine aktivierende Mutation des epidermalen Wachstumsfaktorrezeptors (EGFR) aufweisen, sollten in der ersten Linie eine Therapie mit Gefitinib, einem Tyrosinkinaseinhibitor (TKI), erhalten. EGFR-Mutationen kommen am häufigsten in nicht-muzinösen Adenokarzinomen vor, selten in Plattenepithelkarzinomen und sarkomatoiden Karzinomen, und überhaupt nicht in neuroendokrinen Karzinomen der Lunge. Daher empfiehlt die Arbeitsgruppe Pulmopathologie der Österreichischen Gesellschaft für Pathologie nach einer intensiven Beratung und im Konsens mit Onkologen und Pulmologen für alle Adenokarzinome a priori, und für alle übrigen NSCLC auf klinische Anforderung eine EGFR-Mutationsanalyse durchzuführen. Dies wird für jene Patientengruppe die Zeit bis zur Therapie wesentlich verkürzen, die mit einer hohen Wahrscheinlichkeit den größten Vorteil von einer TKI-Therapie hat.

Schlüsselwörter

NSCLCAktivierende EGFR MutationenAdenokarzinomZielgerichtete Therapie

Histology-based algorithm in the molecular diagnosis of mutations of the Epidernal Growth Factor Receptor (EGFR) in non-small cell lung cancer

Summary

Patients with stage IIIB and IV non-small cell lung carcinoma (NSCLC) harboring an activating mutation of the Epidermal Growth Factor Receptor (EGFR) Gene should be treated first-line with Gefitinib, an EGFR tyrosine kinase inhibitor (TKI). EGF receptor mutations are most common in adenocarcinomas, especially non-mucinous type, rare in squamous cell carcinomas and sarcomatoid carcinomas, and do not occur in neuroendocrine carcinomas. Therefore, the Pulmonary Pathology Working Group of the Austrian Society of Pathology, after intense discussions and in consensus with Oncologists and Pulmonologists, recommends a priori EGFR mutation analysis for all cases of adenocarcinoma, and for all other NSCLC upon clinical request. This will markedly reduce waiting time for those patients, which most likely will have the greatest benefit from EGFR TKI therapy.

Keywords

Non-small cell lung cancerEGFR activating mutationsAdenocarcinomaTargeted therapy

Copyright information

© Springer-Verlag 2011

Authors and Affiliations

  • Helmut Popper
    • 1
  • Fritz Wrba
    • 2
  • Ulrike Gruber-Mösenbacher
    • 3
  • Wolfgang Hulla
    • 4
  • Robert Pirker
    • 5
  • Wolfgang Hilbe
    • 6
  • Michael Studnicka
    • 7
  • Andrea Mohn-Staudner
    • 8
  • Ferdinand Ploner
    • 9
  • und die Arbeitsgruppe Pulmopathologie der ÖGP-IAP
  1. 1.Institut für PathologieMedUni GrazGrazAustria
  2. 2.Institut für Klinische PathologieMedUni WienWienAustria
  3. 3.Institut für PathologieUniversitäres Lehrkrankenhaus FeldkirchAustria
  4. 4.Institut für PathologieSozialmedizinisches Zentrum Süd – Kaiser-Franz-Josef-Spital mit Gottfried von Preyer'schem KinderspitalWienAustria
  5. 5.Universitätsklinik für Innere Medizin I, OnkologieMedUni WienWienAustria
  6. 6.Universitätsklinik für Innere Medizin V (Hämatologie und Onkologie)MedUni InnsbruckInnsbruckAustria
  7. 7.Universitätsklinik für PneumologiePMU Salzburg
  8. 8.II Interne LungenabteilungSMZ Baumgartner Höhe/WienerwaldWienAustria
  9. 9.Universitätsklinik für Innere Medizin, OnkologieMedUni GrazGrazAustria