Wiener klinische Wochenschrift

, Volume 122, Issue 19, pp 567–571

Longstanding disease, disability or infirmity and depression in primary care

  • Janez Rifel
  • Igor Švab
  • Danica Rotar Pavlič
  • Michael King
  • Irwin Nazareth
Original article

DOI: 10.1007/s00508-010-1463-5

Cite this article as:
Rifel, J., Švab, I., Rotar Pavlič, D. et al. Wien Klin Wochenschr (2010) 122: 567. doi:10.1007/s00508-010-1463-5

Summary

CONTEXT: Current evidence suggests that depression is much more prevalent among those with chronic medical conditions compared to the general population. Depression will rank second to cardiovascular disease as a global cause of disability by 2020. With ageing of the population physicians are called upon to treat a higher percentage of patients with chronic medical illness. OBJECTIVE: To assess the prevalence and incidence of depression and likelihood for new-onset depression in patients with self-reported longstanding disease, disability or infirmity in the sample of primary care attendees. METHODE: Consecutive family medicine practice attendees aged 18 to 75 years were recruited and followed up after six months. Presence of longstanding disease, disability or infirmity was recorded. RESULTS: Prevalence of major depression was 8.9% in the group of patients reporting longstanding disease compared to 3.1% in the group without longstanding disease. Incidence of major depression after 6 months was 2.7% in the group with longstanding disease and 0.9% in the group without longstanding disease. For the patients with longstanding disease at the baseline it was almost 4 times more likely to have major depression after 6 months than for patients who did not report any longstanding disease at the baseline. CONCLUSION: The associations between longstanding disease and depression are important in primary care setting.

Keywords

DepressionChronic diseaseComorbidityPrimary careIncidence

Langjährige Erkrankung, Behinderung oder Gebrechlichkeit und Depression in der medizinischen Grundversorgung

Zusammenfassung

INHALT: Allgemein anerkannte Ergebnisse weisen darauf hin, dass Depression bei Personen mit chronischen Leiden häufiger auftritt als allgemein in der Bevölkerung. Depression wird als weltweite Ursache für Behinderung bis zum Jahr 2020 an zweiter Stelle nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen rangieren. Ärzte sind aufgrund des Alterns der Bevölkerung gefordert, einen höheren Anteil an chronisch erkrankt Patienten zu behandeln. ZIEL: Beurteilung des Vorherrschens und Auftretens von Depression und der Wahrscheinlichkeit für neu ausbrechende Depression bei Patienten mit selbst berichteter langjähriger Erkrankung, Behinderung oder Gebrechlichkeit in der Teilnehmerprobe der medizinischen Grundversorgung. METHODE: Besucher einer Allgemeinmedizinpraxis im Alter von 18 bis 75 Jahren wurden einer nach dem anderen aufgenommen und über sechs Monate (erste Etappe) untersucht. Langjährige Erkrankung, Behinderung oder Gebrechlichkeit wurden festgestellt. ERGEBNISSE: Starke Depression herrscht bei 8.9% der Patienten in der Gruppe mit langjähriger Erkrankung vor, im Vergleich zu 3.1% in der Gruppe ohne langjährige Erkrankung. Starke Depression tritt nach sechs Monaten bei 2.7% in der Gruppe mit langjähriger Erkrankung und bei 0.9% in der Gruppe ohne langjährige Erkrankung auf. Bei Patienten mit langjähriger Erkrankung in der ersten Etappe war die Wahrscheinlichkeit für starke Depression nach sechs Monaten viermal so hoch wie bei Patienten, die über keine langjährige Erkrankung in der ersten Etappe berichteten. SCHLUSSFOLGERUNG: Die Zusammenhänge zwischen langjähriger Erkrankung und Depression sind im Rahmen der medizinischen Grundversorgung wichtig.

Copyright information

© Springer-Verlag 2010

Authors and Affiliations

  • Janez Rifel
    • 1
  • Igor Švab
    • 1
  • Danica Rotar Pavlič
    • 1
  • Michael King
    • 2
  • Irwin Nazareth
    • 3
  1. 1.Department of Family Medicine, Medical FacultyUniversity in LjubljanaLjubljanaSlovenia
  2. 2.Department of Mental Health Sciences, Royal Free and University College Medical SchoolUniversity College LondonLondonUK
  3. 3.General Practice Research FrameworkUniversity College London, Rowland Hill StreetLondonUK