, Volume 122, Issue 21-22, pp 607-613
Date: 15 Oct 2010

The National Austrian Newborn Screening Program – Eight years experience with mass spectrometry. Past, present, and future goals

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

HINTERGRUND: Im Jahre 1966 wurde das österreichweite Neugeborenen Screening Programm zur Erkennung von angeborenen Stoffwechselerkrankungen und endokrinen Störungen eingeführt. Die Liste der gescreenten Erkrankungen wurde sukzessive erweitert und umfasst neben der Phenylketonurie und Galaktosämie, auch angeborene Hypothyreose, Biotinidasedefizienz, Cystische Fibrose und Adrenogenitales Syndrom. Im Jahre 2002 wurde die Tandem Massenspektrometrie (MS/MS) eingeführt. Somit konnte die Anzahl der angeborenen Stoffwechselerkrankungen deutlich erhöht werden und umfasst nun Fettsäureoxidationsstörungen, Organoazidopathien und Aminosäurenabbaustörung. FRAGESTELLUNG: In dieser Studie berichten wir über die achtjährige Erfahrung mit MS/MS in Österreich und geben einen Überblick über die Inzidenz der Erkrankungen, Organisation, methodische Entwicklungen, und zeigen aktuelle und zukünftige Entwicklungen. METHODEN: Zwischen April 2002 und Dezember 2009 wurden insgesamt 622.489 Neugeborene in Österreich mittels MS/MS auf mehr als 20 Erkrankungen gescreent. Dazu wurden Trockenblutkarten gesammelt und an das Neugeborenen Screening Laboratorium, der Universitätsklink für Kinder-und Jugendheilkunde, Medizinischen Universität Wien in Österreich, geschickt. ERGEBNISSE: Die Prävalenz aller angeborenen Stoffwechselerkrankungen mittels MS/MS war 1:2855, und umfasste 125 Neugeborene mit Aminoazidopathien (1:4890), 46 mit Organoazidopathien (1:13.532) und 47 mit Fettsäureoxidationsstörungen (1:13.244). SCHLUSSFOLGERUNG: Die Einführung der MS/MS Technologie in Österreich erhöhte signifikant die Detektion von angeborenen Stoffwechselerkrankungen vor allem jener die früher nicht präventiv erfasst wurde. Das Ziel ist die kontinuierliche Entwicklung von "second-tier" Strategien mittels spezifischer Marker um das Risiko von falsch-negativen Ergebnissen zu minimieren und den positiven prädiktiven Wert von Screeningergebnissen zu erhöhen. Die frühzeitige Erkennung ermöglicht erst die Diagnose und die Behandlung dieser Erkrankungen bevor Symptome auftreten.

Summary

BACKGROUND: The National Austrian Newborn Screening Program for inherited metabolic and endocrinologic disorders was introduced in 1966. The program continuously evolved by expanding the screening panel from phenylketonuria and galactosemia to congenital hypothyroidism, biotinidase deficiency, cystic fibrosis, and congenital adrenal hyperplasia. In 2002, the introduction of tandem mass spectrometry (MS/MS) substantially increased the number of detectable inborn errors of metabolism and now includes disorders of fatty acid oxidation, organic acidurias and various disorders of amino acid metabolism. OBJECTIVE: In this study we report our eight years experience with MS/MS in Austria and give an overview of the incidence of diseases, organization, updates on methods and current development and future aspects. METHODS: A total of 622,489 newborns were screened by MS/MS for more than 20 diseases in Austria between April 2002 and December 2009. Dried blood spot samples were collected and sent to the National Laboratory for Newborn Screening located at the Medical University of Vienna, Vienna, Austria. RESULTS: The resulting overall prevalence of inherited metabolic disorder identified by MS/MS was 1:2855, including 125 newborns with amino acidemias (1:4,980), 46 with organic acidurias (1:13,532), and 47 with fatty acid oxidation disorders (1:13,244). CONCLUSION: The introduction of MS/MS technology in Austria significantly increased the detection of inherited metabolic disorders that were previously not covered. A primary goal is the continuous effort by developing second-tier strategies with the inclusion of more specific markers in order to minimize the risk of false-negatives and to improve the positive predictive value of screening results. Early recognition of these disorders enables diagnosis and treatment before the onset of symptoms.