Wiener klinische Wochenschrift

, Volume 122, Issue 19, pp 572–578

Variability of structures in German intensive care units – a representative, nationwide analysis

  • Jürgen Graf
  • Andrea Reinhold
  • Frank M. Brunkhorst
  • Max Ragaller
  • Konrad Reinhart
  • Markus Loeffler
  • Christoph Engel
Original article

DOI: 10.1007/s00508-010-1452-8

Cite this article as:
Graf, J., Reinhold, A., Brunkhorst, F. et al. Wien Klin Wochenschr (2010) 122: 572. doi:10.1007/s00508-010-1452-8

Summary

BACKGROUND: Structures in intensive care medicine comprise human as well as material resources, organization, and management and may be related to processes thereby affecting patients' outcomes. Utilizing a unique data base we evaluated structures of German intensive care units (ICUs). METHODS: The study was carried out by the German Competence Network Sepsis (SepNet). Data were prospectively collected on a cross-sectional basis in a representative random sample of German hospitals utilizing a questionnaire. Structures were related to ICU outcome of patients with severe sepsis or septic shock. The sample was subdivided in 5 strata according to hospital size. RESULTS: A total of 454 ICUs cared for 3877 patients including 415 patients (11%) with severe sepsis or septic shock. The mean number of beds per ICU was 10.4, the ratio of ICU to hospital beds 1:27, both with significant differences depending on hospital size. 81% of the ICUs provided around the clock physician presence (range: 66–98% across hospital strata, p < 0.001). Shift-wise, one nurse was responsible for a mean number of 2.7 patients (morning 1:2.3, afternoon 1:2.6, night 1:3.3 patients) with significant variation according to hospital size (smaller hospitals 1:2.9, university hospitals 1:2.1, p < 0.001). More than half of all German ICUs are lead by anesthesiologists. Neither physician nor nurse staffing was associated with mortality in the subset of patients with sepsis. CONCLUSIONS: In a representative, nationwide sample of German ICUs key elements of structures varied considerably with respect to hospital size. This has to be considered when proposing standards, reimbursement strategies, or quality assessment.

Keywords

Intensive care Structure Staffing Outcome Sepsis 

Variabilität der Strukturen auf deutschen Intensivstationen – eine repräsentative, bundesweite Erhebung

Zusammenfassung

HINTERGRUND: Strukturen in der Intensivmedizin sind charakterisiert durch die vorhandenen humanen und materiellen Ressourcen, der Organisation und dem Management. Ein variabler Zusammenhang mit Prozessen und Ergebnissen besteht. Die Strukturen deutscher Intensivstationen (ICU) wurden auf der Grundlage einer repräsentativen Querschnittsstudie evaluiert. METHODEN: Die Erhebung wurde vom deutschen Kompetenznetz Sepsis (SepNet) durchgeführt. Alle Daten wurden im Rahmen einer prospektiven, repräsentativen Querschnittsstudie deutscher Krankenhäuser erhoben. Strukturmerkmale wurden in Relation der Ergebnisse (Überleben/Versterben) von Patienten mit schwerer Sepsis und septischem Schock betrachtet. Die Stichprobe wurde entsprechend der Krankenhausgröße in 5 Gruppen stratifiziert. ERGEBNISSE: Am Stichtag wurden in 454 ICU insgesamt 3.877 Patienten betreut, darunter 415 Patienten (11 %) mit schwerer Sepsis bzw. septischem Schock. Pro ICU standen im Mittel 10,4 Betten zur Verfügung, im Verhältnis 1 Intensivbett pro 27 Krankenhausbetten, mit signifikanter Variabilität in Abhängigkeit von der Krankenhausgröße. In 81 % war ein Arzt durchgehend auf der ICU anwesend (Spannweite 66 % bis 98 % in Abhängigkeit der Krankenhausgröße, p < 0,001). Pro Schicht betreute eine Pflegekraft im Mittel 2,7 Patienten (Früh 1:2,3; Spät 1:2,6; Nacht 1:3,3 Patienten) mit signifikanter Variabilität (kleine Krankenhäuser 1:2,9; Universitätskliniken 1:2,1; p < 0,001). Mehr als die Hälfte der deutschen Intensivstationen stehen unter anästhesiologischer Leitung. Es bestand kein Zusammenhang zwischen der Anzahl des ärztlichen oder pflegerischen Personals und der Sterblichkeit der Patienten mit Sepsis. ZUSAMMENFASSUNG: Im Rahmen einer bundesweiten, repräsentativen Querschnittsstudie deutscher Intensivstationen zeigte sich eine erhebliche Variabilität der Strukturen in Abhängigkeit von der Krankenhausgröße. Diese Variabilität ist bei der Erstellung von Standards, Refinanzierungsstrategien und im Rahmen des allgemeinen Qualitätsmanagements zu beachten.

Copyright information

© Springer-Verlag 2010

Authors and Affiliations

  • Jürgen Graf
    • 1
    • 2
  • Andrea Reinhold
    • 3
  • Frank M. Brunkhorst
    • 4
  • Max Ragaller
    • 5
  • Konrad Reinhart
    • 4
  • Markus Loeffler
    • 3
  • Christoph Engel
    • 3
  1. 1.Aero Medical Centre FrankfurtLufthansa AGFrankfurtGermany
  2. 2.Faculty of MedicinePhilipps-University MarburgMarburgGermany
  3. 3.Institute of Medical Informatics, Statistics and EpidemiologyUniversity of LeipzigLeipzigGermany
  4. 4.Department of Anesthesiology and Intensive Care MedicineFriedrich-Schiller University of JenaJenaGermany
  5. 5.Department of Anesthesiology and Intensive Care MedicineUniversity Hospital of the Technical University DresdenDresdenGermany