Wiener klinische Wochenschrift

, Volume 122, Issue 5, pp 141–145

Gender aspects in medical publication – the Wiener klinische Wochenschrift

Original article

DOI: 10.1007/s00508-010-1302-8

Cite this article as:
Heckenberg, A. & Druml, C. Wien Klin Wochenschr (2010) 122: 141. doi:10.1007/s00508-010-1302-8

Summary

OBJECTIVE: Medicine is a discipline where there are still pronounced gender imbalances. Whereas worldwide about 50% of beginners in medical schools are female, only few of them reach leading positions. Our aim was to analyze how this situation is reflected in a peer-reviewed general medical-scientific journal. METHODS: We screened all papers submitted to the Wiener klinische Wochenschrift The Middle European Journal of Medicine between January 2001 and September 2009, analyzing the percentage of female first authors of submitted papers and accepted papers, the contribution of female authors depending on the type of article and medical specialty, and the percentage of invited female peer reviewers as well as the quality of their reviews. MAJOR RESULTS: During the period studied, a total of 2507 manuscripts were submitted to Wiener klinische Wochenschrift. 26% of these papers had female first authors, and this proportion increased continuously from 16% in 2001 to 32% in 2007, whereafter it remained constant. The proportion of papers submitted by female first authors was dependent on the medical subspecialty (e.g. 48% female first authors of pediatric papers, 12% female first authors of cardiology papers). There was no difference in the acceptance rate of papers by male and female first authors; however, a somewhat higher rate of papers with female first authors was subject to rapid rejection (21% vs. 16%). Papers with female first authors more often named a different corresponding author than papers with male first authors, and in most of these cases the corresponding author was a man. More than 40% of all submitted original papers, 24% of the review articles, but only 10% of the editorials had female first authors. During the years studied only 5–11% of reviewers were women, despite that the quality of their reviews was generally better than those by men. Among the 21 members of the editorial board only one is a woman. CONCLUSION: Between 2001 and 2007 the percentage of manuscripts submitted to Wiener klinische Wochenschrift by female authors constantly increased and is now around 30%, reaching almost 50% in some specialties such as pediatrics. Nevertheless, there remains a massive gender imbalance in Wiener klinische Wochenschrift: review papers or invited editorials are only rarely authored by female researchers, a very low percentage of peer reviewers is female – although the quality of their reviews is generally better – and only one member of the editorial board is female. Even though this is mostly a reflection of the general situation in academic medicine, medical journals can and must take action and contribute to the elimination of these gender inequalities.

Keywords

Medical publication Gender Gender bias Author Reviewer Editor 

Gender-Aspekte bei medizinisch-wissenschaftlichen Publikationen am Beispiel der Wiener klinischen Wochenschrift

Zusammenfassung

FRAGESTELLUNG UND ZIEL: Medizin ist ein akademischer Fachbereich, in dem nach wie vor ein Ungleichgewicht zwischen Männern und Frauen herrscht. Weltweit sind mehr als die Hälfte aller Medizinstudenten weiblich, jedoch erreicht nur ein kleiner Prozentsatz später eine Führungsposition. Das Ziel der vorliegenden Arbeit war es, zu analysieren, wie diese Situation in einer allgemein-medizinisch-wissenschaftlichen Fachzeitschrift reflektiert wird. METHODIK: Alle Manuskripte, die in dem Zeitraum zwischen Jänner 2001 und September 2009 bei der Wiener klinischen Wochenschrift zur Publikation eingereicht waren, wurden in die Untersuchung einbezogen. Folgende Gesichtspunkte wurden analysiert: Erstautorenschaft von Frauen in Bezug auf eingereichte sowie angenommene Manuskripte, eingeladene Manuskripte, Art der Publikation, medizinisches Fachgebiet der Manuskripte, Prozentsatz an eingeladenen Gutachtern und Qualität der Gutachten. ERGEBNISSE: Im Beobachtungszeitraum wurden 2507 Manuskripte bei der Wiener klinischen Wochenschrift zur Publikation eingereicht, davon hatten 26% weibliche Erstautoren. Dieser Prozentsatz stieg kontinuierlich von 16% in 2001 bis auf 32% in 2007 an und blieb in der Folge konstant. Der Anteil an Arbeiten, die von Frauen zur Publikation eingereicht waren, war abhängig vom medizinischen Sonderfach – so betrug er 48% bei pädiatrischen Manuskripten, aber nur 12% bei kardiologischen Arbeiten. Der Anteil an zur Publikation angenommenen Arbeiten war bei männlichen und weiblichen Erstautoren gleich. Es gab jedoch einen größeren Anteil von sofort abgelehnten Manuskripten mit einer weiblichen Erstautorin als mit einem männlichen Erstautor (21% versus 16%). Manuskripte mit einer weiblichen Erstautorin nannten häufiger einen anderen korrespondierenden Autor als Manuskripte mit einem männlichen Erstautor. Mehr als 40% aller eingereichten Originalarbeiten, 24% der Übersichten, aber nur 10% der Editorials wiesen eine Frau als Autorin auf. Während der letzten 5 Jahre waren nur 11% der Gutachter Frauen, die Qualität der Gutachten war aber generell höher. Unter den 21 Mitgliedern des Editorial Boards ist nur eine einzige Frau. ZUSAMMENFASSUNG: Zwischen 2001 und 2007 stieg der Anteil an Manuskripten, die von Frauen eingereicht wurden, konstant an und beträgt derzeit ca. 30%, in einzelnen Fachbereichen wie Kinderheilkunde bis zu 50%. Nichtsdestotrotz liegt nach wie vor eine massive Ungleichstellung zwischen männlichen und weiblichen Autoren vor: Übersichtsarbeiten sowie eingeladene Editorials sind selten von Frauen verfasst, ein sehr niedriger Anteil an Manuskripten wird von Frauen begutachtet, wobei von Frauen erstellte Gutachten meist bessersind. Nur ein Mitglied des Editorial Board ist eine Frau. Dies widerspiegelt die generelle Situation in der akademischen Medizin. Medizinisch-wissenschaftliche Zeitschriften müssen aktiv dazu beitragen, diese Ungleichheiten zu beseitigen.

Copyright information

© Springer-Verlag 2010

Authors and Affiliations

  1. 1.Ethics Committee of the Medical University of ViennaViennaAustria

Personalised recommendations