, Volume 121, Issue 21-22, pp 685-689

Scientific activity and working hours of physicians in university hospitals: Results from the Innsbruck and Salzburg physician lifestyle assessment (TISPLA)

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Die Frage des im Beruf zu erwartenden Lebensstils ist mithin für Ärzte ein bedeutender Entscheidungsfaktor geworden. In Universitätskliniken mit dem Auftrag sowohl zur Patientenversorgung als auch zum wissenschaftlichen Arbeiten könnte insuffiziente Freistellung zur Erfüllung des Wissenschaftsauftrages während der Normalarbeitszeit zu vermehrten Überstunden führen und so zudem die Attraktivität einer akademischen Karriere für Jungmediziner mindern. Das Ziel dieser Umfrage war es, eine mögliche Assoziation zwischen wissenschaftlichen Publikationen und erhöhter Arbeitszeit von Ärzten zu finden. METHODEN: TISPLA ist eine Querschnittsstudie unter bezahlten angestellten Ärzten der Salzburger und Tiroler Landeskliniken. Der primäre Outcome-Parameter war die berichtete Anzahl wissenschaftlicher Publikationen in den vergangenen zwei Jahren sowie die berichtete durchschnittliche wöchentliche Arbeitszeit. ERGBNISSE: Von 590 beantworteten Fragebögen waren 393 komplett ausgefüllt und wurden eingeschlossen. Die Teilnehmer wurden je nach der Anzahl von Publikationen in drei Gruppen unterteilt. (Gruppe A: Sechs oder mehr Publikationen in zwei Jahren; Gruppe B: Eine bis sechs Publikationen in zwei Jahren; Gruppe C: Null Publikationen in zwei Jahren) Männer hatten häufiger wissenschaftliche Publikationen als Frauen. In Gruppe A bestand eine männliche Prädominanz von 75% verglichen mit 48% in Gruppe C (p = 0,0034). 59% (n = 232) aller Teilnehmer hatten keine Publikationen in zwei Jahren (Gruppe C) . Sie arbeiteten durchschnittlich 58,3 ± 12 Wochenstunden. In Gruppe B (n = 113) wurden 2,4 ± 1,4 Artikel publiziert, die Arbeitszeit war 62,8 ± 12,9 Wochenstunden. In Gruppe A (n = 48) war die Zahl der Artikel 11,5 ± 6,6, die Wochenarbeitszeit 73 ± 13,1 Stunden. In Gruppe A machte Wissenschaft 13,3% der Gesamtarbeitszeit aber 60% der Überstunden aus. Dies verdeutlicht, dass Wissenschaft hauptsächlich während der Überstunden passiert. SCHLUSSFOLGERUNGEN: Bei angestellten Ärzten an Universitätskliniken in Österreich ist wissenschaftliches Arbeiten mit deutlich erhöhter Arbeitszeit vergesellschaftet. Dies ist als Zeichen unzureichender Verfügbarkeit von Normalarbeitszeit zur Erfüllung des Wissenschaftsauftrages zu interpretieren. Anpassungsmaßnahmen sind notwendig, um talentierten Jungmedizinern eine akademische Karriere bei vertretbaren Bedingungen zu ermöglichen.

Summary

OBJECTIVE: Controllable lifestyle has become an important factor influencing career decision-making among physicians. In academic medicine, doctors are required to combine both patient care and research in their daily routine. Insufficient release of clinicians for research during contracted work hours may lead to increased weekly working hours in academic medical centers and deter medical graduates from academia. We tested for an association between numbers of scientific publications and an increased hourly workload among physicians. METHODS: This was a cross-sectional online survey among all salaried physicians working in the university hospitals of Innsbruck and Salzburg, Austria. The main outcome measures were the self-reported total number of scientific papers published in peer-reviewed medical journals over the past two years and self-reported working hours. RESULTS: Of 590 returned surveys, 393 were fully completed and included in the study. The sample was stratified into three groups according to scientific output in the past two years: Group A, ≥ 6 publications; Group B, 1–5 publications; Group C, no publications. Men were more likely than women to have a scientific publication: in Group A there was a male predominance of 75%, whereas in Group C only 48% were men (P = 0.0034). A total of 59% (n = 232) of all participants had not published a scientific article in the past two years (Group C) and worked a mean of 58.3 ± 12 h/week. Physicians in Group B (n = 113) had published 2.4 ± 1.4 papers and worked 62.8 ± 12.9 h/week; those in Group A (n = 48) had published 11.5 ± 6.6 papers and worked 73 ± 13.1 h/week (P < 0.0001). In Group A, research accounted for only 13.3% of total work time but for 60% of overtime hours, reflecting the fact that research was mainly performed during overtime. CONCLUSION: Research activity among clinicians in academic medical centers is associated with significantly increased overtime hours. Measures need to be taken to allow medical graduates an academic career at reasonable impairment of personal lifestyle.