Wiener klinische Wochenschrift

, Volume 121, Issue 13, pp 440–444

Spiegeltherapie bei Phantomschmerzen

Eine systematische Übersichtsarbeit
  • Stefan Seidel
  • Gregor Kasprian
  • Thomas Sycha
  • Eduard Auff
Übersicht

DOI: 10.1007/s00508-009-1212-9

Cite this article as:
Seidel, S., Kasprian, G., Sycha, T. et al. Wien Klin Wochenschr (2009) 121: 440. doi:10.1007/s00508-009-1212-9
  • 1.2k Downloads

Zusammenfassung

FRAGESTELLUNG: Das Ziel dieser systematischen Übersichtsarbeit war es, die vorhandene wissenschaftliche Evidenz zur Therapie von Phantomschmerzen nach Amputation einer Extremität mittels Spiegeltherapie zusammenzufassen und zu bewerten. METHODIK: Nach einer systematischen Suche in den Datenbanken "Medline" und "The Cochrane Library" und der Identifikation randomisiert kontrollierter Studien erfolgte die qualitative Bewertung dieser Arbeiten mit Hilfe der JADAD-Skala. ERGEBNISSE: Es konnten insgesamt drei randomisiert kontrollierte Studien in diese Übersichtsarbeit eingeschlossen werden. Diese wurden nur an kleinen Patientenkollektiven durchgeführt und wiesen methodische Mängel auf. Eine dieser Studien dokumentierte eine signifikante Phantomschmerzreduktion nach vier Wochen täglicher Spiegeltherapiesitzungen. Die beiden anderen Studien konnten zwischen der Interventions- und der Kontrollgruppe keine signifikante Unterschiede in der Reduktion von Phantomschmerzen zeigen. Die vorliegende Evidenz lässt derzeit keinen eindeutigen Schluss bezüglich der Wirksamkeit der Spiegeltherapie bei Phantomschmerzen zu. SCHLUSSFOLGERUNG: Weitere methodisch hochwertige Studien an größeren Patientenkollektiven sind erforderlich, um die analgetische Wirkung der Spiegeltherapie bei Phantomschmerzen zu untersuchen.

Schlüsselwörter

Phantomschmerz Spiegeltherapie Kortikale Reorganisation 

Mirror therapy for phantom limb pain – A systematic review

Summary

BACKGROUND AND OBJECTIVES: The aim of this review was to evaluate the evidence for the treatment of phantom limb pain with mirror therapy. MATERIAL AND METHODS: Randomised controlled studies were identified by a systematic search strategy in the databases "Medline" and "The Cochrane Library". The studies were evaluated using the quality criteria of the JADAD-scale. RESULTS: Three small-sized randomised controlled studies were identified. Unfortunately, these studies lacked methodological quality. One of them found a significant decrease of phantom pain after four weeks of daily mirror therapy sessions. Two other studies could not find a significant difference in the reduction of phantom limb pain between intervention- and control-groups. To date, there is only circumstantial evidence for mirror therapy in phantom pain. Hence, no firm recommendations regarding this treatment option are possible. CONCLUSION: More sufficiently powered randomised controlled studies with high methodological quality are mandatory to investigate the analgesic effect of mirror therapy in phantom limb pain.

Keywords

Phantom limb pain Mirror therapy Cortical reorganisation 

Copyright information

© Springer-Verlag 2009

Authors and Affiliations

  • Stefan Seidel
    • 1
  • Gregor Kasprian
    • 2
  • Thomas Sycha
    • 1
  • Eduard Auff
    • 1
  1. 1.Universitätsklinik für NeurologieMedizinische Universität WienWienAustria
  2. 2.Universitätsklinik für Radiodiagnostik, Abteilung für NeuroradiologieMedizinische Universität WienWienAustria

Personalised recommendations