, Volume 121, Issue 13-14, pp 446-453

Psychosomatic medicine in primary care: influence of training

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

HINTERGRUND: Häufig werden von Patienten bestimmte körperliche Symptome geschildert, bei denen Allgemeinmediziner vermuten, dass diese wesentlich von psychosozialen Faktoren moduliert sein könnten. In Bezug auf solche Situationen wurde die von Allgemeinmedizinern berichtete eigene klinische Routine unter Berücksichtigung ihres Weiterbildungshintergrundes in Psychosomatischer Medizin exploriert. METHODIK: Alle Allgemeinmediziner in Österreich mit einem standardisierten Trainingshintergrund in Psychosomatischer Medizin (drei Trainingsstufen im Sinn der Österreichischen Ärztekammer-Diplome für Psychosoziale, Psychosomatische und Psychotherapeutische Medizin; Dauer zwischen 1 und 6 Jahre) sowie eine Zufallsstichprobe von Allgemeinmedizinern ohne eine solche Weiterbildung wurden mittels strukturiertem Fragebogen postalisch kontaktiert. Vier Subgruppen an Studienteilnehmern wurden gebildet. ERGEBNISSE: Die Studienteilnehmer schätzten, dass bei 20% bis 40% all jener Patienten in ihrer Praxis, die körperliche Symptome präsentieren, psychosoziale Faktoren in die Behandlung einzubeziehen sind. Die Subgruppen der Studie unterschieden sich signifikant hinsichtlich der mitgeteilten diagnostischen und behandlungsbezogenen Verhaltensmuster. Die berichtete Häufigkeit einiger diagnostischer Schritte, wie die der Abklärung der Laienätiologie, nahm linear mit dem Grad der Weiterbildung zu. Auch der berichtete Anteil jener Patienten, die in der eigenen Praxis eine der diagnostischen Einschätzung entsprechende Behandlung erfahren, nahm mit höherer Weiterbildungsstufe zu (kein Training 35%, Stufe 1 und 2: 46%, Stufe 3: 54%). Alle Subgruppen schätzten, dass über 20% keine entsprechende Behandlung erfahren. SCHLUSSFOLGERUNGEN: Die Ergebnisse weisen auf eine klinische Relevanz einer Qualifikation in Psychosomatischer Medizin im Rahmen der Primärversorgung hin. Sie legen auch spezifische Trainingseffekte nahe, die durch Beobachtungsstudien belegt werden müssen.

Summary

BACKGROUND: General practitioners (GPs) are often confronted with patients presenting somatic symptoms presumed to be decisively modulated by psychosocial factors. OBJECTIVES: We aimed to explore GPs' reported clinical routine in dealing with these patients according to the GPs' level of training in psychosomatic medicine. METHODS: A structured postal questionnaire survey was conducted among all Austrian GPs with a standardized training background in psychosomatic medicine (three levels of training; duration between one and six years) as well as in a random national sample of Austrian GPs without such training, resulting in four study subgroups. RESULTS: Respondents estimated that between 20% and 40% of their patients presenting somatic symptoms need psychosocial factors to be addressed. Study subgroups differed significantly concerning their reported diagnostic and therapeutic routine behavior patterns. Some diagnostic approaches such as clarification of lay etiology increased linearly with the level of training. The proportion of patients receiving corresponding treatment in the GP's own practice was also reported to increase with the level of training (no training: 35%, levels one and two: 46%, level three: 54%), although all subgroups estimated that over 20% of patients do not receive any corresponding treatment. CONCLUSIONS: Results point at the clinical relevance of a general training in psychosomatic medicine in primary care. They also suggest specific training effects that need to be substantiated in observational studies.