, Volume 120, Issue 4 Supplement, pp 59-62

Imported non-endemic, arthropod-borne and parasitic infectious diseases in Austrian dogs

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

HINTERGRUND: Die steigende Anzahl von nach Österreich importierten, nicht endemischen, durch Arthropoden übertragenen und seltenen parasitären Infektionserkrankungen bei Hunden ist die Grundlage für diese Studie. METHODEN: Die Anzahl und der Auslandsaufenthalt der Hunde, sowie die Infektionen wurden bei 174 Hunden an der Veterinärmedizinischen Universität Wien dokumentiert. Symptomatische Hunde mit bekannter Herkunft oder Aufenthalt im Ausland wurden in die Studie inkludiert. Die Hunde wurden auf Leishmaniose, Ehrlichiose, Dirofilariose und Rickettsiose getestet. ERGEBNISSE: Neben der caninen Leishmaniose, der Ehrlichiose, der Herzwurminfektion und der kutanen Filariose wurden Infektionen mit Rickettsia conorii, Cordylobia anthropophaga und Pentastomiden in 47% der Fälle diagnostiziert. Mischinfektionen traten bei 10% der untersuchten Hunde auf. SCHLUSSFOLGERUNGEN: Das Verbringen von nicht endemischen Erregern und deren Vektoren nach Österreich stellt ein zunehmendes Risiko für diese Hunde dar. Eine direkte Übertragung vom Hund auf den Menschen ist unwahrscheinlich und die relevantesten Vektoren sind in Österreich nicht heimisch. Eine mögliche Steigerung des Risikos in Österreich könnte aus der weiteren Zunahme von importierten Hunden gemeinsam mit infizierten Vektoren resultieren. Zusätzlich steigt die Wahrscheinlichkeit einer Endemisierung von neuen Vektoren bei anhaltender Klimaerwärmung.

Summary

BACKGROUND/AIMS: An increasing number of imported non-endemic arthropod-borne diseases and other rare parasitic diseases in dogs in Austria were the basics for this report. Number and species of imported pathogens as well as the origin of the carrying dogs were of special interest. METHODS: Symptomatic dogs that have been in a foreign country before were included to the study. 174 dogs, presented at the Veterinary University of Vienna, were analysed for their origin or stay in a foreign country (n = 26) and type of infection. The age and breed distribution was recorded. Dogs were tested for leishmaniosis, ehrlichiosis, filariosis and infection by Rickettsia conorii. RESULTS: Overall infection rate was 47% in the tested dogs. Mixed infections were diagnosed in 10% of dogs included. Infestation by Cordylobia anthropophaga and Pentastomida was documented. CONCLUSIONS: The introduction of non-endemic pathogens, and sometimes their vectors, by dogs is documented in Austrian dogs. Direct transmission from dogs to humans is very unlikely and most of the vectors (Phlebotomus spp.) are not native in Austria. A future risk may arise from an increasing number of imported dogs, carrying these vectors that may be host to various pathogens, to areas still free of those pathogens. A further problem is the probability, that these vectors may become native when climate conditions are going to be favourable to them.