Wiener klinische Wochenschrift

, Volume 120, Issue 15, pp 467–476

Bisphosphonat-assoziierte Osteonekrosen des Kieferknochens

  • Maria-Theresa Krauth
  • Alexander Fügl
  • Reinhard Gruber
Übersicht

DOI: 10.1007/s00508-008-1002-9

Cite this article as:
Krauth, M., Fügl, A. & Gruber, R. Wien Klin Wochenschr (2008) 120: 467. doi:10.1007/s00508-008-1002-9

Zusammenfassung

Die intravenöse Verabreichung von Bisphosphonaten (BP) ist eine etablierte Basistherapie bei der Behandlung von Tumor-assoziierten Knochenmetastasen (osteoklastischen und osteoplastischen Metastasen) sowie schwerer Hyperkalzämien. Als unerwartete Komplikation dieser Behandlung wurde das Auftreten von Osteonekrosen im Kieferknochen (engl. BP-associated osteonecrosis of the jaw; ONJ) beschrieben. Die Diagnose der ONJ basiert auf drei Kriterien: a) die Patienten müssen mit BP behandelt worden sein; b) eine Wundheilungsstörung in der Mundhöhle, in 70–80% assoziiert mit einem exponierten, nekrotischen Kieferknochen, besteht länger als 8 Wochen und c) eine vorangegangene Radiotherapie des Kopf/Halsbereiches hat nicht stattgefunden. Die Pathogenese der ONJ steht im möglichen Zusammenhang mit der Akkumulation von Mikrofrakturen, die als Folge eines eingeschränkten Knochenumbaus, bei gleichzeitig hoher funktioneller Belastung des Kieferknochens, auftreten. Die kumulative Inzidenz der ONJ beträgt etwa 1 bis 10% bei Tumorpatienten, wobei ein Zusammenhang mit der antiresorptiven Potenz der einzelnen BP sowie deren Molekülstruktur besteht. Schon nach 2–3 Infusionen/Injektionen kann eine ONJ auftreten. Diese Komplikation tritt bei Patienten mit Multiplem Myelom häufiger auf als bei Patienten mit anderen onkologischen Grunderkrankungen, wie metastasiertem Mamma- oder Prostatakarzinom, was allerdings auch mit dem häufigeren Einsatz von BP bei Multiplem Myelom verbunden werden kann. Zahnärztliche Eingriffe sind in 80% auslösend für die Entstehung der ONJ. Patienten werden im Sinne eines klinischen Stagings in drei Kategorien eingeteilt und ein entsprechendes Behandlungskonzept angewandt. Weiterführende prospektive klinische Studien sind erforderlich, um die Ätiopathogenese besser zu verstehen und darauf aufbauend die Behandlungsstrategien zu optimieren und Risikofaktoren und Prognose besser abschätzen zu können.

Schlüsselwörter

BisphosphonateOsteonekroseMultiples MyelomKnochenmetastasenKieferknochenOsteoporose

Bisphosphonate-associated osteonecrosis of the jaw

Summary

Intravenous application of bisphosphonates (BP) represents an established therapeutic strategy of tumor-associated bone metastasis and severe hypercalcemia. Patients can develop osteonecrosis of the jaw (ONJ) as a side effect of this therapy. The diagnosis of ONJ is based on three criteria: a) patients have been or are currently treated with BP; b) a deficiency in wound healing, which is in 70–80% associated with necrotic alveolar bone, characteristically exposed, is present for at least 8 weeks and c) no radiotherapy of the head and neck was performed. The suppression of bone turnover, concomitant with high functional load of the alveolar bone, and the subsequent accumulation of microfractures are considered the main pathologic factors of this disease. The cumulative incidence of ONJ lies approximately between 1 and 10% in oncologic patients, being associated with the antiresorptive potency and the respective molecular structure of the BPs. Patients with multiple myeloma develop ONJ more frequently than patients with other oncological diseases such as metastasizing breast- and prostate cancer, a fact that may also be due to the higher transfusion/injection frequency of BP in these patients. Dental treatment strategies are responsible for the occurrence of ONJ in approximately 80% of cases. Based on a clinical staging, patients can be grouped into three categories and should receive the corresponding treatment regime. Prospective clinical studies are required for a better understanding of etiology and pathogenesis of ONJ to make treatment, risk estimation and prognosis of ONJ more accurate.

Keywords

BisphosphonatesOsteonecrosisMultiple myelomaBone metastasisAlveolar boneOsteoporosis

Copyright information

© Springer-Verlag 2008

Authors and Affiliations

  • Maria-Theresa Krauth
    • 1
  • Alexander Fügl
    • 1
  • Reinhard Gruber
    • 1
  1. 1.Abteilung für Hämatologie & Hämostaseologie, Universitätsklinik für Innere Medizin I und Abteilung für Orale Chirurgie, Universitätsklinik für Zahn-, Mund- und KieferheilkundeMedizinische Universität WienAustria