Wiener klinische Wochenschrift

, Volume 119, Issue 19, pp 564–569

Diagnosis and differential diagnosis of hypergastrinemia

Authors

    • Klinik für Innere Medizin, Schwerpunkt Gastroenterologie und Endokrinologie, Klinikum Giessen-Marburg, Standort MarburgPhilipps Universität
Article

DOI: 10.1007/s00508-007-0878-0

Cite this article as:
Arnold, R. Wien Klin Wochenschr (2007) 119: 564. doi:10.1007/s00508-007-0878-0

Summary

The most frequent conditions of hypergastrinemia in man are the Zollinger-Ellison syndrome with autonomous gastrin hypersecretion by the tumour cell and reactive hypergastrinemia in type A autoimmune chronic atrophic gastritis with achlorhydria causing unrestrained gastrin release from the gastrin-producing antral G-cells. Both entities differ with respect to the pH in the gastric fluid, which is < 2 in patients with Zollinger-Ellison syndrome and neutral in type A gastritis. Other conditions with moderate hypergastrinemia as treatment with proton pump inhibitors, gastric outlet obstruction, previous vagotomy, chronic renal failure or short bowel syndrome are of minor clinical importance.

Keywords

HypergastrinemiaZollinger-Ellison syndromeChronic atrophic gastritisType A gastritis

Diagnose und Differentialdiagnose der Hypergastrinämie

Zusammenfassung

Die häufigste Ursache für einen erhöhten Gastrinspiegel beim Menschen sind das Zollinger-Ellison Syndrom mit autonomer Gastrinüberproduktion durch einen Tumor und die reaktive Hypergastrinämie im Rahen einer chronisch atrophen Autoimmun-(Typ A) Gastritis. Die Achlorhydrie bewirkt eine vermehrte Gastrinausschüttung durch die antralen G-Zellen. Die Entitäten unterscheiden sich durch den pH Wert der Magensäure. Dieser ist < 2 bei Vorliegen eines Zollinger-Ellison Syndroms und neutral bei der Typ A Gastritis. Die Behandlung mit Protonen Pumpen Inhibitoren, eine Magenausgangsstenose, eine Vagotomie, chronische Niereninsuffizienz oder ein Kurzdarmsyndrom können mit einer milden Hypergastrinämie ohne klinische Relevanz einhergehen.

Copyright information

© Springer-Verlag 2007