, Volume 119, Issue 9-10, pp 323-325

Suicidal asphyxiation with helium: Report of three cases

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Das Edelgas Helium wird unter anderem in der Medizin bei obstruktiven Atemwegserkrankungen, als Teil eines Gasgemisches beim Tiefseetauchen und als Ballongas verwendet. In den letzten Jahren wurde die Inhalation von Helium als effektive und schmerzlose Suizidmethode von Befürwortern des selbst bestimmten Sterbens propagiert. Das Edelgas Helium führt durch die Verdrängung von Sauerstoff und Kohlendioxid in der Atemluft schnell zu Bewusstseinsverlust und Asphyxie. Wir berichten über drei Suizidfälle durch Heliuminhalation, welche innerhalb von 3 Monaten am Department für Gerichtliche Medizin der Medizinischen Universität Wien untersucht wurden. In allen drei Fällen verlief die Autopsie unbefriedigend, da keine spezifischen makroskopischen Veränderungen diagnostiziert werden konnten. Die Inhalation von Helium, entweder über einen Plastiksack oder über eine Gesichtsmaske, verursacht ähnlich wie beim Ersticken im Plastiksack keine "typischen" Erstickungsbefunde. Durch die Anwendung spezieller Autopsietechniken und Geräte kann das Gas aus der Lunge extrahiert werden. Bei gaschromatographischem Nachweis muss jedoch das üblicherweise verwendete Trägergas Helium z.B. durch Stickstoff oder Argon ersetzt werden, um es selbst nachweisen zu können. Die Tatsache, dass drei Personen innerhalb kürzester Zeit in Wien durch Verwendung derselben Methode Suizid begangen haben und mittlerweile eine Fülle an "Selbstmordanleitungen" in Internet-Suizid-Foren zu finden sind, deutet möglicherweise auf einen zukünftigen Anstieg dieser Fälle hin. Unter diesem Gesichtspunkt und insbesondere in Hinblick auf die Schwierigkeiten bei den diagnostischen Möglichkeiten, ist es zwingend notwendig sich ausreichend über die jeweilige Leichenauffindungssituation zu informieren.

Summary

Helium is an inert gas that among other things is used medically to alleviate the symptoms of airway obstruction, as part of a diving mix in deep-sea diving or as balloon gas. In recent years the so-called right-to-die literature has suggested suffocation with inhaled helium as an effective and peaceful means of self-deliverance for terminally ill patients. Helium displaces oxygen and carbon dioxide and can thus lead to asphyxia. We report three cases of suicidal asphyxiation with helium gas that were examined at the Department of Forensic Medicine Vienna within three months in 2006. In all three cases, autopsy was unrewarding from the point of view of gross pathology. Special autopsy techniques and devices are required for collection of the gas from the lungs. Gas-chromatography is used to examine the gas for helium; however, this requires replacement of the carrier gas, which is itself usually helium. The fact that three people in Vienna committed suicide using this method within a short period of time, together with the abundance of detailed how-to literature on the Internet, suggests a possible future increase in the number of deaths associated with the inhalation of inert gases, particularly helium. Because of the diagnostic obstacles involved, it is necessary to rely on good death-scene investigation for situational evidence when the body is discovered.