, Volume 119, Issue 3-4, pp 112-116

Competency and educational needs in palliative care

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

ZIEL: Mit der vorliegenden Untersuchung sollte eine Selbsteinschätzung von allgemeinmedizinisch tätigen Ärzten sowie Pflegepersonen bezüglich der jeweiligen Kompetenz in Palliative Care sowie des konkreten Weiterbildungsbedarfs in ermittelt werden. METHODEN: Allen 897 niedergelassenen Allgemeinmedizinern sowie allen 933 registrierten Pflegekräften der Hauskrankenpflegevereine in der Steiermark wurden per Post Fragebögen zugesandt zur Evaluation ihrer Ausbildung in (i) Schmerztherapie und Symptomkontrolle, (ii) psychosozialer Betreuung sowie (iii) Umgang mit berufsbedingtem Leid. ERGEBNISSE: 61,8% der 546 auswertbaren Antwortenden fühlten sich unzureichend oder eher unzureichend für die palliative Betreuung schwerkranker und sterbender Patienten ausgebildet (Allgemeinmediziner: 70%, Pflegepersonen: 50,4%). Ärzte schätzten die Kompetenz innerhalb ihrer eigenen Berufsgruppe signifikant höher und den Fortbildungsbedarf signifikant niedriger ein als Pflegekräfte (p < 0,01). Von beiden Berufsgruppen wurde ein hoher Bedarf an Weiterbildung besonders im Bereich des neuropsychiatrischen Symptommanagements angegeben. SCHLUSSFOLGERUNG: Die Ergebnisse der Befragung bieten eine detaillierte Analyse von Kompetenz und Fortbildungsbedarf zur bedarfsadaptierten Planung künftiger Bildungsmaßnahmen im Bereich Palliative Care.

Summary

PURPOSE: To explore general practitioners' (GPs') and nurses' self assessment of professional education, competency and educational needs in palliative care. METHODS: All 897 registered GPs and all 933 registered home care nurses in the Province of Styria/Austria were sent postal questionnaires to evaluate their professional training in (i) pain control and symptom management, (ii) handling psychosocial needs and (iii) ability to cope with work-related distress. RESULTS: 61.8% of 546 evaluable respondents felt not at all or not sufficiently prepared for palliative care by their professional education (GPs: 70%, nurses: 50.4%). GPs rated the competency of their professional guild significantly higher and their educational needs significantly lower than nurses (p < 0.01). Both, GPs and nurses emphasised a great need for education in the area of neuropsychiatric symptom management. CONCLUSION: Our results provide a detailed analysis of needs and may help to target goals for training seminars in palliative care.