, Volume 118, Issue 19-20, pp 580-593

Vegetarische Ernährung: Präventives Potenzial und mögliche Risiken

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Summary

Today vegetarian nutrition is more accepted and widespread in Europe than in former years. For a long time scientific research on vegetarian diets has focused mostly on malnutrition, whereas nowadays research centers increasingly on the preventive potential of plant-based diets. We followed a nutritive and a metabolic-epidemiological approach to obtain dietary recommendations. A MEDLINE research was performed for all plant food groups relevant for a vegetarian diet (key words: all relevant food groups, "vegetarian diet", "chronic disease", "cancer", "cardiovascular disease", "diabetes mellitus", "osteoporosis"). All relevant food groups were characterized regarding their nutrient content and rated with respect to the available metabolic-epidemiological evidence. Based on the evidence criteria of the WHO/FAO, cancer risk reduction by a high intake of vegetables and fruits is assessed as probable or possible, while a lowered risk of cardiovascular disease is convincing and a lowered risk of osteoporosis is probable. The evidence of a risk reducing effect of whole grain relating to colorectal cancer is assessed as possible, whereas it is probable relating to cardiovascular disease and diabetes mellitus type 2. There is an insufficient risk-reducing effect of legumes like soja relating to epithelial tumours and cardiovascular disease. The evidence of a risk-reducing effect of nuts to cardiovascular disease is assessed as probable, and in relation to cholelithiasis and diabetes mellitus type 2 as possible and insufficient, respectively. In conclusion, high consumption of fruits, vegetables, whole grains and nuts can lower the risk for several chronic diseases.

Zusammenfassung

In Europa findet der Vegetarismus zunehmend Verbreitung und Akzeptanz. Während früher mögliche Mangelerscheinungen bei vegetarischer Ernährung im Fokus der Ernährungswissenschaft standen, rückt heute zunehmend das präventive Potential einer pflanzenbetonten Ernährung in den Vordergrund des Interesses. Für die Entwicklung entsprechender Ernährungsempfehlungen fanden ein nutritiver und ein metabolischepidemiologischer Ansatz Verwendung. Dazu wurde eine MEDLINE-Recherche für die im Rahmen einer vegetarischen Kostform relevanten pflanzlichen Lebensmittelgruppen durchgeführt (Schlüssel-Suchbegriffe: alle relevanten Lebensmittelgruppen, "vegetarian diet", "chronic disease", "cancer", "cardiovascular disease", "diabetes mellitus", "osteoporosis"). Die einzelnen Lebensmittelgruppen wurden hinsichtlich ihrer ernährungsphysiologischen Eignung und anhand der verfügbaren metabolisch-epidemiologischen Evidenz bewertet. Auf Basis der Evidenzkriterien der WHO/FAO zeigt sich, dass ein risikosenkender Effekt eines hohen Obst- und Gemüseverzehrs bei epithelialen Tumoren als wahrscheinlich oder möglich, bei kardiovaskulären Erkrankungen als überzeugend, bei Diabetes mellitus Typ 2 als unzureichend sowie bei Osteoporose als möglich gilt. Die Evidenz für einen risikosenkenden Effekt des Vollkornverzehrs im Hinblick auf Tumoren des Kolons und Rektums gilt als möglich, bei kardiovaskulären Erkrankungen und Diabetes mellitus Typ 2 als wahrscheinlich. Bei Hülsenfrüchten wie Soja wird die Evidenz für einen risikosenkenden Effekt sowohl in Bezug zum Risiko epithelialer Tumoren als auch bei kardiovaskulären Erkrankungen als unzureichend bewertet. Die Evidenz für einen risikosenkenden Effekt des Nussverzehrs gilt bei kardiovaskulären Erkrankungen als wahrscheinlich, bei Diabetes mellitus Typ 2 als unzureichend und bei Cholelithiasis als möglich. Daraus lässt sich schließen, dass der reichliche Konsum von Obst, Gemüse, Vollkornprodukten und Nüssen das Risiko für verschiedene chronisch-degenerative Erkrankungen vermindert.