, Volume 118, Issue 19-20, pp 573-579

100 Jahre Allergie: Clemens von Pirquet – sein Allergiebegriff und das ihm zugrunde liegende Krankheitsverständnis

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Summary

Coming from his clinical research in the field of infectiology and immunology the Viennese pediatrician Clemens von Pirquet (1874–1929) introduced the term "allergy" in 1906. With it he wanted to describe in general a change in reactivity of the organism, namely in time, quality and quantity. In contrast to the widely accepted use of the word "allergy" today, where it is restricted to specific immunologic hypersensitivity reactions against harmless foreign antigens, allergy in Pirquets sense comprised as general term likewise increases and decreases of the reactivity and so both "hyper-" and "hyposensitivity reactions". In the context with the expansion of allergy to the human predisposition Pirquet emphasized, that the change of reactivity does not only depend on exogenous substances (so called allergens), but also on endogenous factors of the organism itself. – The orientation towards the organism and his reactivity is the central idea, which can be found in the complete works of Pirquet from 1903 to 1929 and which is presented in this publication for the first time. It is the true essence of his theory of allergy.

Zusammenfassung

Der Wiener Kinderarzt Clemens von Pirquet (1874–1929) führte ausgehend von seinen klinischen Studien auf dem Gebiet der Infektiologie und Immunologie im Jahr 1906 den Begriff "Allergie" ein. Er verstand darunter ganz allgemein eine Veränderung der Reaktionsfähigkeit des Organismus, und zwar in zeitlicher, quantitativer und qualitativer Hinsicht. Im Gegensatz zur heute verbreiteten Verwendung des Allergiebegriffs, wo er auf immunologisch vermittelte, spezifische Überempfindlichkeitsreaktionen gegen harmlose Umweltsubstanzen beschränkt ist, umfasst Allergie bei Pirquet als allgemeiner und übergeordneter Begriff gleichermaßen Steigerungen und Verminderungen der Reaktionsfähigkeit und damit sowohl "Über-" als auch "Unterempfindlichkeitsreaktionen". Im Zusammenhang mit der Ausweitung des Allergiebegriffs auf die Disposition des Menschen wies Pirquet darauf hin, dass die Änderung der Reaktionsfähigkeit nicht nur von äußeren Substanzen (sog. Allergenen), sondern auch von inneren, organismuseigenen Faktoren abhängt. – Der in der vorliegenden Publikation erstmals herausgearbeitete, sämtliche Arbeiten Pirquets von 1903 bis 1929 durchziehende zentrale Gedanke, ist die Orientierung auf den Organismus und seine Reaktionsfähigkeit. Er bildet den eigentlichen Kern seiner Allergielehre.