Wiener klinische Wochenschrift

, Volume 118, Supplement 3, pp 77–80

Cercarial dermatitis in Austria: Questionnaires as useful tools to estimate risk factors?

Short Communication

DOI: 10.1007/s00508-006-0674-2

Cite this article as:
Hörweg, C., Sattmann, H. & Auer, H. Wien Klin Wochenschr (2006) 118(Suppl 3): 77. doi:10.1007/s00508-006-0674-2

Summary

Cercarial dermatitis is a worldwide occurring skin disease characterized by itching and skin papulation. It is caused by cercariae of the fluke family Schistosomatidae. In the tropics and subtropics species of the genus Schistosoma can cause severe diseases of man. However, several genera (e.g. Trichobilharzia, Bilharziella) of medical significance are prevalent in Europe as well; they are also known as "bird schistosomes", because waterfowl is the final host. Pulmonate snails act as intermediate hosts. Humans are accidental hosts; they get infested by penetration of the cercariae into the skin of swimmers/bathers in ponds and lakes. They can not mature in humans, but die shortly after penetration. Cercarial dermatitis is known in Austria since 1969, with regularly occurrences nearly every summer. In early 2003 we created a homepage to provide information about the causative agents for the public/patients, to document the occurrences and to get data about the distribution of this parasitic disease. We therefore created a questionnaire and asked people for the following parameters: personal data, information about the waters, activity in the water and details about the dermatitis itself. A total of 34 questionnaires were returned. The results will be discussed according to their relevance as risk factors. The way how people interact with the water seems to be essential, but not demographic features. In addition, this approach revealed a new segment of the public that is at risk – owners/users of swimming ponds.

Keywords

Cercarial dermatitisQuestionnaireRisk factorsAustria

Zerkariendermatitis in Österreich: Sind Erhebungsbögen zur Abschätzung von Risikofaktoren hilfreich?

Zusammenfassung

Die Zerkariendermatitis ist eine durch Larvenstadien von Saugwürmern der Familie Schistosomatidae hervorgerufene und durch juckende Papeln charakterisierte Hautirritation. In den Tropen und Subtropen kommen auch humanspezifische Arten vor (Schistosoma), die außer der Dermatitis ernste Erkrankungen hervorrufen können, nämlich die Blasen- und die Darmbilharziose. In Europa parasitieren die meisten Arten der Schistosomatidae in Vögeln (Trichobilharzia, Bilharziella), sie werden auch als Vogelbilharzien bezeichnet. Wasserlungenschnecken dienen als Zwischenwirte. Der Mensch wird zufällig befallen, indem die aus den Schnecken schlüpfenden Larven (Zerkarien) in die Haut von im Wasser Befindlichen eindringen. Diese Larven entwickeln sich im Fehlwirt Mensch nicht weiter, sondern sterben bald nach dem Eindringen ab. Die Zerkariendermatitis ist in Österreich seit dem Jahre 1969 bekannt. Seither konnten immer wieder Krankheitsfälle beobachtet und registriert werden. Im Frühsommer 2003 wurde eine Homepage erstellt, um betroffenen Patienten einerseits Wissenswertes über die Biologie und Ökologie der Erreger der Zerkariendermatitis zur Verfügung zu stellen, und andererseits, um über einen Fragebogen Daten über Häufigkeit und Verbreitung dieser Parasitose in Österreich zu erheben. Mittels dieses Erhebungsbogens baten wir Betroffene um persönliche Daten, Angaben zum Gewässer, Angaben zum Aufenthalt im Wasser sowie zur Symptomatik der Dermatitis. Es konnten insgesamt 34 Erhebungsbögen ausgewertet werden. Die oft nicht ganz einfach zu interpretierenden Ergebnisse werden hinsichtlich etwaiger Risikofaktoren diskutiert. Demographische Faktoren scheinen keine Rolle zu spielen, sondern vielmehr entscheidet die Interaktion mit dem Wasser über die Häufigkeit des Auftretens von Zerkariendermatitis. Benützer von Garten-Schwimmteichen konnten als bis jetzt noch nicht in Erscheinung getretene Risikogruppe ausgemacht werden.

Copyright information

© Springer-Verlag 2006

Authors and Affiliations

  • Christoph Hörweg
    • 1
  • Helmut Sattmann
    • 1
  • Herbert Auer
    • 2
  1. 1.Department of Invertebrate ZoologyNatural History Museum ViennaViennaAustria
  2. 2.Institute of Hygiene and Medical Microbiology, Department of Medical ParasitologyMedical University of ViennaViennaAustria