Wiener klinische Wochenschrift

, Volume 118, Issue 11, pp 327–335

Nutzen einer Add-On-Therapie mit dem synthetischen Cannabinomimetikum Nabilone bei Patienten mit chronischen Schmerzzuständen – eine randomisierte kontrollierte Studie

  • Martin Pinsger
  • Wolfgang Schimetta
  • Dieter Volc
  • Erich Hiermann
  • Franz Riederer
  • Werner Pölz
Originalarbeit

DOI: 10.1007/s00508-006-0611-4

Cite this article as:
Pinsger, M., Schimetta, W., Volc, D. et al. Wien Klin Wochenschr (2006) 118: 327. doi:10.1007/s00508-006-0611-4

Zusammenfassung

RATIONALE: Ziel der Studie war die Überprüfung der Wirksamkeit und Sinnhaftigkeit einer Add-On-Therapie mit dem synthetischen Cannabinomimetikum Nabilone bei Patienten mit chronischen Schmerzzuständen. Dabei standen die Evaluierung des Therapieeinflusses auf Schmerzzustand und Lebensqualität sowie die subjektive Abwägung von Wirkungen und Nebenwirkungen durch die Studienteilnehmer im Vordergrund. METHODEN: Die Placebo-kontrollierte doppelblinde Pilotstudie gliederte sich in einen 14-wöchigen Cross-Over-Abschnitt (2-mal 4-wöchige Medikationsphasen plus Wash-Out-Phasen) und einen anschließenden 16-wöchigen Medikations-Switch-Abschnitt mit freier Wahl der als Präparat A und Präparat B bekannten Prüfmedikation durch die Studienteilnehmer. Vorrangiges Einschlusskriterium waren chronische therapierefraktäre Schmerzzustände in kausalem Zusammenhang mit pathologischen Zuständen des Stütz- und Bewegungsapparates. Die Studienteilnehmer bestimmten die Prüfpräparat-Dosierung (zwischen 1 und 4 Kapseln/Tag, entspricht bei Nabilone ¼–1 mg/Tag) selbst. Schmerzintensitäten wurden mittels einer visuellen Analogskala (VAS), die Lebensqualität mittels des QOL-Scores von Mezzich & Cohen erhoben. ERGEBNISSE: Insgesamt wurden 30 Patienten in die Studie aufgenommen und ausgewertet. Die Ergebnisse zeigten im Cross-Over-Abschnitt durchwegs Vorteile der Nabilone-Therapie (Mediane [Quartile]: Nabilone/Placebo): Verringerung der durchschnittlichen Wirbelsäulen (WS)-Schmerzintensität in den letzten 4 Wochen (ΔVAS) 0,9 [0,0; 2,0] / 0,5 [0,0; 1,7], Verringerung der aktuellen WS-Schmerzintensität (ΔVAS) 0,6 [0,0; 2,5] / 0,0 [−1,0; 1,0] (p = 0,006), Verringerung der durchschnittlichen Kopfschmerzintensität in den letzten 4 Wochen (ΔVAS) 1,0 [−1,0; 2,4] / 0,2 [−0,9; 1,0], Erhöhung der Anzahl an kopfschmerzfreien Tagen in den letzten 4 Wochen 2,0 [0,0; 6,5] / 0,0 [−5,0; 4,0], Verbesserung der Lebensqualität (ΔQOL-Score) 5,0 [0,8; 10,8] / 2,0 [−2,3; 8,0]. Im Medikations-Switch-Abschnitt wurde eine mehrheitliche Nabilone-Einnahme (≥85% aller Medikationstage) von mehr als viermal so vielen Studienteilnehmern gewählt wie eine mehrheitliche Placebo-Einnahme. Die Anzahl der Tage mit Nabilone-Einnahme war klar höher als jene mit Placebo-Einnahme (Mediane: 89% vs. 11% aller Medikationstage, p = 0,003). SCHLUSSFOLGERUNGEN: Insgesamt lassen die Studienergebnisse den Schluss zu, dass die Nabilone-Einnahme zusätzlich zur Standardtherapie von einer Mehrheit an Patienten mit chronischen Schmerzzuständen als eine Maßnahme mit positiver individueller Nutzen-Risiko-Relation gesehen wird und somit eine interessante und attraktive Bereicherung des analgetischen Behandlungskonzepts darstellen kann.

Schlüsselwörter

CannabinomimetikumCannabinoidNabiloneChronische Schmerzzustände

Benefits of an add-on treatment with the synthetic cannabinomimetic nabilone on patients with chronic pain – a randomized controlled trial

Summary

OBJECTIVE: The aim of this study was to investigate the efficacy and efficiency of an add-on treatment with the synthetic cannabinomimetic nabilone on patients with chronic pain. Of major interest were the evaluation of the influence the treatment had on pain and on quality of life as well as the subjective assessment of positive effects and side effects by the study participants. METHODS: The placebo-controlled double-blinded pilot study was divided into a 14 week cross-over period (two 4 week medication phases plus wash-out phases) followed by a 16 week medication switch period with free choice of the study drugs (drug A and drug B) by the study participants. The principal inclusion criterion was chronic therapy-resistant pain in causal relationship with a pathologic status of the skeletal and locomotor system. The study participants chose the dosage of the study drug themselves (between 1 und 4 capsules/day, in the case of nabilone this corresponds to ¼–1 mg/day). Pain intensity was assessed by a visual analogue scale (VAS), quality of life by the Mezzich & Cohen QOL-score. RESULTS: Altogether, 30 patients were included and analyzed. From the results, it is obvious that throughout the cross-over periods the nabilone treatment was superior (medians [25%-; 75%-percentiles]: nabilone/placebo): decrease of the average spinal pain intensity within the last 4 weeks (ΔVAS) 0.9 [0.0; 2.0] / 0.5 [0.0; 1.7], decrease of the current spinal pain intensity (ΔVAS) 0.6 [0.0; 2.5] / 0.0 [−1.0, 1.0] (p = .006), decrease of the average headache intensity within the last 4 weeks (ΔVAS) 1.0 [−1.0; 2.4] / 0.2 [−0.9; 1.0], increase of the number of days without headache within the last 4 weeks 2.0 [0.0; 6.5] / 0.0 [−5.0; 4.0], increase of the quality of life (ΔQOL-Score) 5.0 [0.8; 10.8] / 2.0 [−2.3; 8.0]. In the medication switch period, the number of study participants who favoured nabilone (nabilone intake ≥85% of all medication days) was more than 4 times higher than those who favoured placebo. The number of days with nabilone intake was clearly higher than the number with placebo intake (medians: 89% vs. 11% of all medication days, p = .003). CONCLUSION: In summary, the study results allow the conclusion that a majority of patients with chronic pain classify nabilone intake in addition to the standard treatment as a measure with a positive individual benefit-riskratio. Thus, this kind of treatment may be an interesting and attractive enrichment of analgetic therapy concepts.

Keywords

CannabinomimeticCannabinoidNabiloneChronic pain

Copyright information

© Springer-Verlag 2006

Authors and Affiliations

  • Martin Pinsger
    • 1
  • Wolfgang Schimetta
    • 2
  • Dieter Volc
    • 1
  • Erich Hiermann
    • 1
  • Franz Riederer
    • 3
  • Werner Pölz
    • 2
  1. 1.Confraternität, Privatklinik JosefstadtWienAustria
  2. 2.Institut für Angewandte Systemforschung und StatistikJohannes Kepler Universität LinzLinzAustria
  3. 3.Universitätsklinik für NeurologieWienAustria