, Volume 118, Issue 7-8, pp 212-216

Prevalence of patients continuing to smoke after vascular interventions

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

EINLEITUNG: Das Rauchen von Zigaretten ist ein anerkannter und wichtiger Risikofaktor in der Entstehung und Progression von Atherosklerose. Daher sind Raucherentwöhnungsprogramme vor gefäßchirurgischen Intervention ein wichtiger Bestandteil des Therapiekonzeptes. Das Ziel dieser prospektiven Studie war es, das Rauchverhalten angiologischer und gefäßchirurgischer Patienten vor und nach Interventionen zu erfassen. Weiters sollte die Notwendigkeit, im Rahmen der Hospitalisierung Raucherberatung und Nikotinersatztherapie zu initiieren, erhoben werden. METHODIK: 500 zu gefäßchirurgischen Interventionen stationär behandelte Patienten wurden in dieser Studie erfasst. Bei allen Patienten wurde präoperativ sowie nach Mobilisierung nach objektiven und subjektiven Kriterien der Raucherstatus erhoben. Es wurden sowohl Kohlenmonoxyd in der Ausatemluft sowie ein Fagerström Test erfasst. ERGEBNISSE: Von 500 in dieser Studie erfassten Patienten hatten 70 (14 %) nie geraucht, 243 (49 %) vor Behandlungsbeginn das Rauchen beendet, 161 (32 %) waren zum Aufnahmezeitpunkt aktive Raucher. Von diesen haben 64 (40 %) während des Krankenhausaufenthaltes nicht geraucht; 97 Patienten (60 %) rauchten während der Hospitalisierung weiter. Von diesen waren 78 Patienten (80 %) Männer, 19 Frauen. Deren mittleres Alter betrug 61 ± 4 Jahre (40 Jahre bis 84 Jahre). Vier Patienten wurden wegen eines infrarenalen Bauchaortenaneurysma operiert, 40 Patienten hatten cerebrale arterielle Verschlusskrankheit (CAVK) und 53 Patienten wurden wegen peripherer arterieller Verschlusskrankheit (PAVK) behandelt. Es zeigte sich bezüglich des Zigarettenkonsums sowie Fagerström Werten bei Patienten die abstinent waren und denen, die weiter rauchten, kein Unterschied. Patienten mit CAVK rauchten weniger häufig während ihrer Hospitalisierung (P = 0.006), wohingegen Patienten mit PAVK signifikant häufiger weiterrauchten (P = 0.004). 65 % der Patienten, die im Krankenhaus weiterrauchten, gaben an, das Rauchverbot unterstützt durch Raucherberatung und Nikotinersatztherapie einhalten zu wollen. Aufgeteilt auf Lokalisation der Atherosklerose waren Patienten mit PAVK weniger als Patienten mit CAVK gewillt, das Rauchverbot im Krankenhaus einzuhalten (53 % vs. 88 %; P < 0.001). SCHLUSSFOLGERUNG: Mehr als die Hälfte der Patienten, die zum Zeitpunkt der Aufnahme geraucht haben, haben dies auch während des Krankenhausaufenthaltes – somit in einem Umfeld, in dem Rauchverbot herrscht – fortgesetzt. Es besteht dringender Bedarf an Raucherberatung und Nikotinersatztherapie für stationäre Patienten.

Summary

INTRODUCTION: Smoking is one of the most important risk factors for the development and progression of atherosclerosis. Smoking cessation is an obligatory element in the management of vascular problems and in patients scheduled for vascular interventions. The aim of this study was to assess the prevalence of patients smoking before and after vascular surgical procedures and to evaluate the requirements for inpatient programs for smoking cessation and nicotine replacement therapy. METHODS: 500 patients admitted for vascular interventions were included in this prospective study. Smoking status was evaluated both objectively and subjectively. All patients underwent measurements of exhaled breath carbon monoxide to quantify nicotine dependency and all answered a standardized Fagerström questionnaire both on admission and after surgery to identify current smokers. RESULTS: Of 500 vascular patients included in the study, only 70 (14 %) never had smoked, 243 (49 %) had given up smoking before admission and 161 (32 %) were current smokers. Of the current smokers, 64 (40 %) did not smoke during hospitalization but 97 (60 %) continued to smoke in hospital. Of these 97 patients, 78 (80 %) were men and 19 women; their mean age was 61 ± 4 years (range 40–84). Four patients had surgery for infrarenal aortic aneurysm, 40 underwent carotid endarterectomy and 53 had peripheral arterial occlusive disease (PAD). There was no difference between abstinent patients and continuing smokers in previous cigarette consumption or Fagerström score, a predictor for long-term smoking behavior. Patients with carotid artery stenosis were significantly more abstinent while hospitalized (P = 0.006); patients with PAD, however, were more likely to continue smoking as inpatients (P = 0.004). Sixty-five percent of continuing smokers stated that they would stop smoking in hospital if counseling and nicotine replacement therapy were provided. With regard to their predominant location of atherosclerosis, patients with PAD were less willing than those with carotid stenosis to abstain from smoking while hospitalized (53 % vs 88 %, respectively; P < 0.001). CONCLUSION: A substantial proportion of patients admitted for vascular surgery are smokers. More than half of these continue to smoke in the hospital, an environment where smoking is prohibited by law. Counseling, nicotine replacement therapy and smoking-cessation programs are urgently needed for vascular surgical inpatients.