, Volume 117, Issue 7-8, pp 256-268

Anthroposophic vs. conventional therapy of acute respiratory and ear infections

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Summary

CONTEXT: Acute respiratory and ear symptoms are frequently treated with antibiotics. Anthroposophic treatment of these symptoms relies primarily on anthroposophic medications. OBJECTIVE: To compare anthroposophic treatment to conventional treatment of acute respiratory and ear symptoms regarding clinical outcome, medication use and safety, and patient satisfaction. DESIGN: Prospective, non-randomised comparison of outcomes in patients self-selected to anthroposophic or conventional therapy under real-world conditions. SETTING: 29 primary care practices in Austria, Germany, Netherlands, UK, and USA. PARTICIPANTS AND THERAPY: 1016 consecutive outpatients aged ≥1 month, consulting an anthroposophic (n = 715 A-patients) or conventional physician (n = 301 C-patients) with a chief complaint of acute (≤7 days) sore throat, ear pain, sinus pain, runny nose or cough. Patients were treated according to the physician’s discretion. PRIMARY OUTCOME: Patients’ self-report of treatment outcome (complete recovery, major improvement, slight to moderate improvement, no change, deterioration) at day 14. RESULTS: Most common chief complaints were cough (39.9% of A-patients vs. 33.9% of C-patients, p = 0.0772), sore throat (26.3% vs. 23.3%, p = 0.3436), and ear pain (20.0% vs. 18.9%, p = 0.7302). Baseline chief complaint severity was severe or very severe in 60.5% of A-patients and 53.3% of C-patients (p = 0.0444), mean severity (0–4) of complaint-related symptoms was 1.3 ± 0.7 vs. 1.2 ± 0.6 (p = 0.5197). During the 28-day follow-up antibiotics were prescribed to 5.5% of A-patients and 33.6% of C-patients (p < 0.0001), anthroposophic medicines were prescribed to all A-patients and no C-patient. OUTCOMES: Improvement within 24 hours occurred in 30.9% (221/715) of A-patients and 16.6% (50/301) of C-patients (p < 0.0001), improvement within 3 days in 73.1% and 57.1% (p < 0.0001). At day 7 complete recovery or major improvement was reported by 77.1% of A-patients and 66.1% of C-patients (p = 0.0004), at day 14 by 89.7% and 84.4% (p = 0.0198). Complete recovery rates at day 7 were 30.5% and 23.3% (p < 0.0001); at day 14 they were 64.2% and 49.5% (p < 0.0001). 69.9% of A-patients and 60.5% of C-patients were very satisfied with their physician (p = 0.0043); 95.7% and 83.4% would choose the same therapy again for their chief complaint (p < 0.0001). After adjustment for country, gender, age, chief complaint, duration of complaint, previous episode of complaint within last year, and baseline symptom severity, odds ratios favoured the A-group for all these outcomes. Adverse drug reactions were reported in 2.7% of A-patients and 6.0% of C-patients (p = 0.0157). CONCLUSION: Compared to conventional treatment, anthroposophic treatment of primary care patients with acute respiratory and ear symptoms had more favourable outcomes, lower antibiotic prescription rates, less adverse drug reactions, and higher patient satisfaction.

Zusammenfassung

HINTERGRUND: Akute Atemwegs- und Ohrenbeschwerden werden oft mit Antibiotika behandelt. In der anthroposophischen Medizin werden solche Beschwerden überwiegend mit anthroposophischen Arzneimitteln behandelt. FRAGESTELLUNG: Vergleich von anthroposophischer und schulmedizinischer Behandlung akuter Atemwegs- und Ohrenbeschwerden hinsichtlich Krankheitsverlauf, Arzneimittelverbrauch und -sicherheit sowie Patientenzufriedenheit. DESIGN: Prospektiver nicht-randomisierter Outcomes-Vergleich von Patienten, die durch Selbstselektion zu anthroposophischer oder schulmedizinischer Behandlung unter den Bedingungen der Alltagsrealität kamen. SETTING: 29 Hausarztpraxen in Deutschland, Großbritannien, Niederlande, Österreich, USA. TEILNEHMER UND BEHANDLUNG: 1016 konsekutiv aufgenommene Patienten im Alter von ≥1 Monat, die einen anthroposophischen (n = 715 A-Patienten) oder schulmedizinischen Arzt (n = 301 S-Patienten) wegen akuter (≤7 Tage) Beschwerden aufsuchen: Husten, Rhinorrhö, Hals-, Nebenhöhlen- oder Ohrenschmerzen. Behandlung nach Ermessen des Arztes. PRIMÄRER ZIELPARAMETER: Patientenangaben über Behandlungserfolg (beschwerdefrei, deutlich gebessert, leicht bis mäßig gebessert, unverändert, verschlechtert) nach 14 Tagen. ERGEBNISSE: Die häufigsten Hauptbeschwerden waren Husten (39,9% der A-Patienten bzw. 33,9% der S-Patienten, p = 0,0772), Halsschmerzen (26,3% bzw. 23,3%, p = 0,3436) und Ohrenschmerzen (20,0% bzw. 18,9%, p = 0,7302). Die Ausprägung der Hauptbeschwerde war bei Studienaufnahme stark oder sehr stark bei 60,5% der A-Patienten und 53,3% der S-Patienten (p = 0,0444); die Ausprägung (0–4) beschwerdebezogener Symptome betrug im Durchschnitt 1,3 ± 0,7 bzw. 1,2 ± 0,6 (p = 0,5197). Während des 28-tägigen Follow-ups wurden Antibiotika an 5,5% der A-Patienten und 33,6% der S-Patienten verschrieben (p < 0,0001); anthroposophische Arzneimittel wurden allen A-Patienten und keinem S-Patienten verschrieben. Eine Besserung trat innerhalb von 24 Stunden bei 30,9% (221/715) der A-Patienten und 16,6% (50/301) der S-Patienten auf (p < 0,0001), eine Besserung innerhalb von 3 Tagen bei 73,1% bzw. 57,1% (p < 0,0001). Der Anteil beschwerdefreier oder deutlich gebesserter Patienten betrug nach 7 Tagen 77,1% in der A-Gruppe und 66,1% in der S-Gruppe (p = 0,0004), nach 14 Tagen 89,7% bzw. 84,4% (p = 0,0198). Die Anteile beschwerde-freier Patienten betrugen nach 7 Tagen 30,5% bzw. 23,3% (p < 0,0001), nach 14 Tagen 64,2% bzw. 49,5% (p < 0,0001). Sehr zufrieden mit ihrem Arzt waren 69,9% der A-Patienten und 60,5% der S-Patienten (p = 0,0043); 95,7% bzw. 83,4% würden sich für dieselbe Behandlung ihrer Hauptbeschwerde wieder entscheiden (p < 0,0001). Nach Adjustierung für Land, Geschlecht, Alter, Hauptbeschwerde, Dauer der Hauptbeschwerde, Auftreten der Hauptbeschwerde im letzten Jahr sowie Ausprägung der Krankheitssymptomatik bei Studienaufnahme zeigten Odds Ratios eine Überlegenheit der A-Gruppe hinsichtlich aller dieser Ergebnisse. Unerwünschte Arzneimittelwirkungen wurden von 2,7% der A-Patienten und 6,0% der S-Patienten berichtet (p = 0,0157). SCHLUSSFOLGERUNG: Im Vergleich zur schulmedizinischen Behandlung erzielte die anthroposophische Behandlung hausärztlicher Patienten mit akuten Atemwegs- oder Ohrenbeschwerden günstigere Krankheitsverläufe, niedrigere Antibiotika-Verschreibungsraten und weniger Arzneimittelnebenwirkungen bei höherer Patientenzufriedenheit.