Juristische Blätter

, Volume 133, Issue 1, pp 2–10

Von Geschäftsirrtümern und Sollbeschaffenheiten beim Wertpapierkauf, irrtumsrechtlichen Kausalitätsbeweisen und Mitverantwortlichkeiten von Irrenden

Zugleich eine Besprechung der E 4 Ob 65/10b und 8 Ob 25/10z
  • Authors
  • Andreas Vonkilch
Aufsätze

DOI: 10.1007/s00503-010-2058-y

Cite this article as:
Vonkilch, A. JuBl (2011) 133: 2. doi:10.1007/s00503-010-2058-y

Die aktuellen Entscheidungen des OGH zu "Meinl European Land" beinhalten einige grundlegende Aussagen zum österreichischen Irrtumsrecht. Im folgenden Beitrag werden diese Aussagen näher analysiert und gewürdigt.

Deskriptoren

IrrtumsanfechtungGeschäftsirrtumMotivirrtumWertpapierkaufGewährleistungKausalitätsvermutungMitverschulden des IrrendenCulpa in contrahendoIrrtumsveranlassungWerbeaussagen§§ 871 ff, 901, 914, 922 Abs 2 ABGB

Copyright information

© Springer-Verlag 2011