, Volume 15, Issue 4, pp 229-240

Können Therapieempfehlungen oder Patientenseminare die Effektivität der ambulanten Versorgung von Patienten mit Kopfschmerzen verbessern?

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Hintergrund. In der ambulanten Versorgung von Patienten mit Migräne und/oder chronischen Spannungskopfschmerzen besteht ein deutliches Defizit. Um dieses zu verbessern, testeten wir 2 Methoden, um Evidenz-basierte Therapieempfehlungen in der ambulanten Versorgung umzusetzen: 1. die Vermittlung der Therapieempfehlungen an niedergelassene Ärzte und 2. die direkte Vermittlung und Diskussion der Therapieempfehlungen in einem Patientenseminar, in dem außerdem die Erlernung der progressiven Muskelrelaxation möglich war.

Methodik. Niedergelassenen Kollegen wurden die Therapieempfehlungen der Arzneimittelkommission der Deutschen Ärzteschaft zur Behandlung von chronischen Kopfschmerzen schriftlich sowie durch Fortbildungsveranstaltungen vermittelt. Von der Schmerzambulanz der Neurologischen Klinik der Universität Erlangen wurde ein Patientenseminar über 10 Therapiedoppelstunden initiiert, in dem standardisiert Informationen zur medikamentösen und nichtmedikamentösen Behandlung von Kopfschmerzen vermittelt wurden und Patienten die progressive Muskelrelaxation unter Anleitung erlernen konnten. Untersucht wurde die Behandlungskonformität mit den Therapieempfehlungen sowie die Prä-post-Veränderungen (Behandlungsintervall von 6 Monaten) von direkten Kopfschmerzparametern (Schmerztage/Monat, Attackenhäufigkeit, Schmerzintensität), der Beeinträchtigung im Alltag (deutsche Fassung des Brief Pain Inventory), der Depressivität (Allgemeine Depressionsskala) und der Lebensqualität (SF-36). Die Ergebnisse wurden mit denen einer identisch aufgebauten Untersuchung vor Durchführung der Interventionen verglichen.

Ergebnisse. 51 Patientenverläufe der Therapieempfehlungsgruppe (dokumentiert von 24 niedergelassenen Kollegen) und 46 Patientenverläufe der Patientenseminargruppe wurden mit 80 Patientenverläufen der Präinterventionsgruppe (frühere Untersuchung) verglichen. Die Vermittlung von Therapieempfehlungen führte zu keiner Verbesserung der Empfehlungskonformität der eingesetzten Therapie. Dagegen konnte durch die Einführung von Patientenseminaren zumindest die Empfehlungskonformität der medikamentösen Anfallsbehandlung und der Anfallsprophylaxe durch Entspannungsverfahren verbessert werden. Die Verbesserung der Empfehlungskonformität der Behandlung reichte jedoch nicht aus, um die Ergebnisqualität der Behandlung von Patienten mit Migräne und chronischen Spannungskopfschmerzen im Vergleich zur konventionellen vertragsärztlichen Versorgung signifikant zu verbessern.

Schlussfolgerungen. Beide Interventionsmethoden können die Ergebnisqualität der konventionellen ambulanten Versorgung von Patienten mit Migräne und chronischen Spannungskopfschmerzen nicht verbessern.

Abstract

Background. Treatment of patients suffering from migraine and/or tension-type headache in primary care needs to be improved. To this purpose we tested two strategies for implementation of evidence-based recommendations for treatment of headaches: first, communication of recommendations to the primary care physicians and, second, standardized communication and discussion of these recommendations with patients in combination with exercising of progressive muscle relaxation during patient seminars.

Methods. Patients with at least 2 migraine attacks/month or 8 days of tension-type headache/month were included in the study. Evidence-based pharmacological and non-pharmacological recommendations of the Medicines Committee of the German Medical Profession for treatment of migraine and tension-type headache have been offered to primary care physicians by printed material and during conferences. Patient seminars at 10 days for 2 hours were organized by the outpatient pain facility of the neurological department of the university of Erlangen. During seminars the patients were informed about these recommendations and learned progressive muscle relaxation. Agreed therapy between physician and patient was documented by physicians and patients during a 6 months treatment interval and compared with the recommended therapy. Effectivity of treatment was assessed by pre-post changes of days of headache/month, attack frequency/month, headache intensity (visual analogue scale), pain related impairment (German version of the Brief Pain Inventory), and health related quality of life (German Version of the SF-36). 51 patients were documented by 24 primary care physicians after communication of recommendations and 46 patients completed the patient seminar. Data of both groups were compared with those of 80 patients from primary care physicians before interventions.

Results. Communication of recommendations for headache therapy to primary care physicians did not improve conformity of the agreed therapy with the recommended. Contrary conformity of the agreed therapy for pharmacological treatment of migraine attacks and interval therapy of migraine by progressive muscle relaxation with the recommended therapy improved significantly. However, interventions did not significantly improve the outcome quality of outpatient treatment as compared to the therapy of primary care physicians before interventions.

Conclusion. Effectivity of headache treatment in primary health care could not be improved by communication of evidence-based recommended therapy to primary care physicians nor by direct information of patients about these recommendations in combination with provided availability to learn progressive muscle relaxation.