, Volume 13, Issue 4, pp 273-278

Opioidwechsel auf transdermales Fentanyl im klinischen Alltag

Purchase on Springer.com

$39.95 / €34.95 / £29.95*

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Einleitung: Transdermales Fentanyl gewinnt in der Tumorschmerztherapie zunehmend an Bedeutung. Wir beschreiben die Gründe für eine Umstellung einer Opioidtherapie auf transdermales Fentanyl in einer universitären Schmerzambulanz.

Material und Methode: Retrospektiv wurden die Krankenakten der Patienten untersucht, die in unserer Schmerzambulanz mit transdermalem Fentanyl behandelt worden waren. Die Umrechnungsfaktoren wurden aus den Opioiddosierungen vor und nach dem Wechsel ermittelt. Die Schmerzstärke wurde anhand der Numerischen Ratingskala (NRS 0: kein Schmerz, 10: nicht stärker vorstellbarer Schmerz) gemessen.

Ergebnisse: Von Oktober 1995 bis Dezember 1997 wurden 101 Patienten mit transdermalem Fentanyl behandelt. 36 dieser Patienten waren schon zum Aufnahmezeitpunkt auf transdermales Fentanyl eingestellt. Von einem weiteren Patienten lagen nur unvollständige Unterlagen vor, so daß die Umstellung auf transdermales Fentanyl bei 64 Patienten ausgewertet werden konnte. Von diesen wurden 53 stationär und 11 ambulant auf transdermales Fentanyl umgestellt. 48% der Patienten waren mit retardiertem Morphin, 17% mit nicht-retardiertem Morphin, 11% mit Buprenorphin, 11% mit Tramadol, 5% mit Levomethadon, 5% mit Tilidin/Naloxon und 3% mit Piritramid vorbehandelt. Gründe für die Umstellung auf transdermales Fentanyl waren die unzureichende Schmerzreduktion (33%), der Wunsch des Patienten nach oraler Medikamentenreduktion (20%), gastrointestinale Nebenwirkungen wie Übelkeit (31%), Erbrechen (13%) und Obstipation (19%), Schluckbeschwerden (27%) oder andere. Eine Reduktion der Nebenwirkungen gaben 10 von 19 Patienten mit dokumentierten Nebenwirkungen an. 12 von 21 Patienten, die wegen unzureichender Schmerzreduktion umgestellt worden waren, berichteten nach Umstellung auf transdermales Fentanyl eine Abnahme der Schmerzintensität.

Diskussion: Die Umstellung einer Opioidtherapie auf transdermales Fentanyl führte bei der Hälfte der Patienten entweder zu einer besseren Schmerzreduktion oder zu einer Verminderung der Nebenwirkungen. In der Literatur sind Umrechnungsfaktoren von oralem retardierten Morphin zu transdermalem Fentanyl von 70:1–100:1 beschrieben, was durch unsere Auswertungen bestätigt wird. Umrechnungsfaktoren von anderen Opioiden auf transdermales Fentanyl werden vorgeschlagen.

Abstract

Introduction: The use of transdermal fentanyl is gaining in importance in the management of cancer pain. We describe the reasons for switching opioid medication to transdermal fentanyl in a pain management unit.

Methods: Case records of patients treated with transdermal fentanyl in our pain clinic were evaluated retrospectively. Conversion ratios were calculated from the opioid dosage before and after conversion. Pain intensities were assessed on a numeric rating scale (NRS 0: no pain, 10: worst pain imaginable).

Results: From October 1995 to December 1997 101 patients received transdermal fentanyl. Thirty-six patients had been treated with transdermal fentanyl before admission to our pain clinic, and relevant information was missing for one patient, so 64 patients were evaluated. Opioid therapy was switched to transdermal fentanyl during in-patient treatment for 53 patients and during out-patient treatment for 11 patients. Before conversion patients were treated with slow-release morphine (48%), immediate-release morphine (17%), buprenorphine (11%), tramadol (11%), levomethadone (5%), tilidine/naloxone (5%) and piritramid (3%). Reasons for opioid rotation were inadequate pain relief ( 33%), the patients’ wish to reduce oral medication (20%), gastrointestinal side effects such as nausea (31%), vomiting (13%) and constipation (19%), dysphagia (27%) or others. Reduction of side effects was reported by 10 of 19 patients . In 12 of 21 patients, in whom the medication was switched because of inadequate pain relief, a reduction in pain intensity was reported.

Discussion: Conversion to transdermal therapy may readjust the balance between opioid analgesia and side effects. The opioid switch resulted in more pain relief or fewer side effects in half of the patients. A proposed equianalgesic conversion ratio between 70:1 and 100:1 from oral slow-release morphine to transdermal fentanyl can be confirmed by our data. Conversion rates from other opioids to transdermal fentanyl are suggested.