Der Schmerz

, Volume 28, Issue 2, pp 175–182

Gebrauch und potenzielle Risiken durch nicht verschreibungspflichtige Schmerzmittel

  • A. Freytag
  • R. Quinzler
  • M. Freitag
  • H. Bickel
  • A. Fuchs
  • H. Hansen
  • S. Hoefels
  • H.-H. König
  • K. Mergenthal
  • S.G. Riedel-Heller
  • G. Schön
  • S. Weyerer
  • K. Wegscheider
  • M. Scherer
  • H. van den Bussche
  • W.E. Haefeli
  • J. Gensichen
Originalien

DOI: 10.1007/s00482-014-1415-5

Cite this article as:
Freytag, A., Quinzler, R., Freitag, M. et al. Schmerz (2014) 28: 175. doi:10.1007/s00482-014-1415-5

Zusammenfassung

Hintergrund und Ziel

Wir untersuchten bei älteren, multimorbiden Patienten den Gebrauch von verschreibungspflichtigen und nicht verschreibungspflichtigen Schmerzmitteln (OTC, „over the counter“) und damit verbundene Risiken. Insbesondere über deren kombinierten Einsatz ist in Deutschland wenig bekannt.

Methode

Der Schmerzmittelgebrauch wurde in den Baselinedaten (2008/2009) der MultiCare-Kohorte mit primärärztlich versorgten älteren multimorbiden Patienten untersucht (Trial registration: ISRCTN89818205). Berücksichtigt wurden Opioide, andere Analgetika und Antipyretika sowie nichtsteroidale Antirheumatika. Gebrauch von OTC-Präparaten, Dosierungen, Doppelmedikation und Interaktionen wurden für Acetylsalicylsäure, Diclofenac, (Dex)Ibuprofen, Naproxen und Paracetamol untersucht.

Ergebnisse

Von 3189 multimorbiden 65- bis 85-jährigen Patienten gaben 1170 Patienten an, innerhalb der letzten 3 Monate mindestens ein Schmerzmittel eingenommen zu haben (36,7 %). Mindestens ein OTC-Schmerzmittel nahmen 289 Patienten (24,7 % von 1170) ein. Doppelmedikation mit wirkstoffgleichen Präparaten erfolgte in 86 Fällen, von diesen regelmäßig in 15 Fällen. In 2 Fällen wurde durch Doppelmedikation die maximale Tagesdosis an Diclofenac überschritten. In 235 Fällen nahmen Patienten parallel einen potenziell klinisch relevanten interagierenden Wirkstoff ein. In 43 Fällen (18,3 %) Fällen war ein OTC-Schmerzmittel, meist Ibuprofen, beteiligt.

Diskussion

Über ein Drittel der älteren Patienten nahm regelmäßig oder bei Bedarf Schmerzmittel ein. Trotz des relativ hohen Gebrauchs von OTC-Schmerzmitteln ist der Anteil an Doppelmedikationen, Überdosierungen und Interaktionen durch OTC-Präparate gering.

Schlüsselwörter

RisikoanalyseAnalgetikaMorbiditätÄltere MenschenSelbstmedikation

Use and potential risks of over-the-counter analgesics

Abstract

Background and aim

We investigated the use of prescription and non-prescription (over-the-counter, OTC) analgesics and the associated risks in elderly patients with multiple morbidities.

Methods

Pain medication use was evaluated from the baseline data (2008/2009) of the MultiCare cohort enrolling elderly patients with multiple morbidities who were treated by primary care physicians (trial registration: ISRCTN89818205). We considered opioids (N02A), other analgesics, and antipyretics (N02B) as well as nonsteroidal anti-inflammatory drugs (NSAIDs; M01A). OTC use, duplicate prescription, dosages, and interactions were examined for acetylsalicylic acid, diclofenac, (dex)ibuprofen, naproxen, and acetaminophen.

Results

Of 3,189 patients with multiple morbidities aged 65–85 years, 1,170 patients reported to have taken at least one prescription or non-prescription analgesic within the last 3 months (36.7 %). Of these, 289 patients (24.7 % of 1,170) took at least one OTC analgesic. Duplicate prescription was observed in 86 cases; 15 of these cases took the analgesics regularly. In two cases, the maximum daily dose of diclofenac was exceeded due to duplicate prescription. In 235 cases, patients concurrently took a drug with a potentially clinically relevant interaction. In 43 cases (18.3 % of 235) an OTC analgesic, usually ibuprofen, was involved.

Discussion

About one third of the elderly patients took analgesics regularly or as needed. Despite the relatively high use of OTC analgesics, the proportions of duplicate prescription, medication overdoses, and adverse interactions due to OTC products was low.

Keywords

Risk assessmentAnalgesicsMorbidityElderlySelf-medication

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014

Authors and Affiliations

  • A. Freytag
    • 1
  • R. Quinzler
    • 2
  • M. Freitag
    • 1
  • H. Bickel
    • 3
  • A. Fuchs
    • 4
  • H. Hansen
    • 5
  • S. Hoefels
    • 6
  • H.-H. König
    • 7
  • K. Mergenthal
    • 8
  • S.G. Riedel-Heller
    • 9
  • G. Schön
    • 10
  • S. Weyerer
    • 11
  • K. Wegscheider
    • 5
  • M. Scherer
    • 5
  • H. van den Bussche
    • 5
  • W.E. Haefeli
    • 2
  • J. Gensichen
    • 1
  1. 1.Institut für AllgemeinmedizinUniversitätsklinikum, Friedrich-Schiller-UniversitätJenaDeutschland
  2. 2.Abteilung Klinische Pharmakologie und PharmakoepidemiologieUniversitätsklinikum HeidelbergHeidelbergDeutschland
  3. 3.Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und PsychotherapieKlinikum rechts der Isar der Technischen Universität MünchenMünchenDeutschland
  4. 4.Abteilung für AllgemeinmedizinUniversitätsklinikum DüsseldorfDüsseldorfDeutschland
  5. 5.Institut für AllgemeinmedizinUniversitätsklinikum Hamburg-EppendorfHamburg-EppendorfDeutschland
  6. 6.Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und PsychotherapieBonnDeutschland
  7. 7.Institut für Allgemeinmedizin, Zentrum für Psychosoziale MedizinUniversitätsklinikum Hamburg-EppendorfHamburg-EppendorfDeutschland
  8. 8.Zentrum für Gesundheitswissenschaften, Institut für AllgemeinmedizinJohann Wolfgang Goethe-UniversitätFrankfurt am MainDeutschland
  9. 9.Institut für Sozialmedizin, Arbeitsmedizin und Public Health, Medizinische FakultätUniversität LeipzigLeipzigDeutschland
  10. 10.Institut für Medizinische Biometrie und EpidemiologieUniversitätsklinikum Hamburg-EppendorfHamburg-EppendorfDeutschland
  11. 11.Zentralinstitut für Seelische GesundheitFakultät für Klinische Medizin Mannheim/Universität HeidelbergMannheimDeutschland