, Volume 27, Issue 4, pp 371-379
Date: 17 Jul 2013

Selbstbeurteilte Schmerzempfindlichkeit und postoperativer Schmerz

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Hintergrund

Schmerzempfindlichkeit („pain sensitivity“) ist ein Risikofaktor für postoperative Schmerzen und wird mit standardisierten experimentellen Schmerzreizen bestimmt. Ruscheweyh et al. (Pain 146:65–74, 2009) entwickelten einen Schmerzempfindlichkeitsfragebogen [Pain Sensitivity Questionnaire (PSQ)], der mittels Selbstbeurteilung die allgemeine Schmerzempfindlichkeit erfasst, ohne aufwendige und schmerzhafte experimentelle Schmerzreize anwenden zu müssen. Diese Untersuchung soll die Frage beantworten, ob sich Patienten mit unterschiedlich ausgeprägter subjektiver Schmerzempfindlichkeit in der Intensität postoperativer Schmerzen unterscheiden und ob hohe subjektive Schmerzempfindlichkeit damit ein Risikofaktor für postoperative Schmerzen ist.

Material und Methoden

Nach Aufklärung und Einwilligung wurden 162 allgemeinchirurgische Patienten in die Untersuchung eingeschlossen. Die Bestimmung der Schmerzempfindlichkeit erfolgte präoperativ mit dem PSQ. Nach ihrer Ausprägung wurden die Patienten einer von 3 Gruppen zugeordnet (geringe vs. mittlere vs. hohe Schmerzempfindlichkeit). Primäre Outcome-Variable war die postoperative Schmerzintensität, die mit numerischen Rating-Skalen (NRS) am ersten und zweiten postoperativen Tag erhoben wurde. Weitere Variablen betrafen die Schmerzmittelgabe und die Zufriedenheit der Patienten. Psychologische Kontrollvariablen waren Stressverarbeitung [Stressverarbeitungsfragebogen (SVF-48)] sowie Angst und Depression [Hospital Anxiety and Depression Scale – Deutsche Version (HADS-D)].

Ergebnisse

Patienten mit hoher Schmerzempfindlichkeit hatten signifikant stärkere postoperative Schmerzen als Patienten mit geringer Schmerzempfindlichkeit. Dieses Ergebnis blieb auch unter Berücksichtigung der negativen Stressverarbeitung als Kovariable bestehen. Unter Belastung (Bewegung im Bett vs. Ruhe im Bett) stieg die Schmerzintensität in der hoch schmerzempfindlichen Gruppe am deutlichsten (Effektstärke d = 1,17), in der niedrig schmerzempfindlichen Gruppe am geringsten (Effektstärke d = 0,77). Ausgeprägtere Schmerzen (NRS-Ruheschmerz > 4) wurden signifikant häufiger von Patienten mit hoher Schmerzempfindlichkeit berichtet. Die Patientengruppe mit niedriger Schmerzempfindlichkeit gab die höchste Zufriedenheit mit dem eigenen Genesungsverlauf an.

Schlussfolgerungen

Die mittels PSQ erfasste subjektive Schmerzempfindlichkeit ist ein einfach zu bestimmender Risikofaktor für postoperative Schmerzen.

Abstract

Objectives

Pain sensitivity is a risk factor for postoperative pain and is usually determined by experimental pain stimulation. Ruscheweyh et al. (Pain 146:65–74, 2009) developed the pain sensitivity questionnaire (PSQ) which assesses general pain sensitivity by self-rating without using extensive and painful experimental stimulation. The objective of this study was to examine whether subjective pain sensitivity affects postoperative pain intensity and can be considered as a risk factor for postoperative pain.

Materials and methods

After obtaining informed consent 162 patients were enrolled in the study. Subjective pain sensitivity was assessed prior to surgery by using the PSQ. With respect to the results patients were classified into one of three groups (low, medium and high pain sensitivity). Primary outcome was postoperative pain intensity measured by numerical rating scales (NRS) on the first and second days after surgery. Other variables concerned administration of analgesics and patient satisfaction. The psychological control variables stress coping (SVF-48) as well as depression and anxiety (HADS-D) were also examined using the appropriate questionnaire.

Results

Patients with high pain sensitivity reported significantly higher postoperative pain than patients with low pain sensitivity. This result remained significant considering negative coping styles as a covariate. Patients with high pain sensitivity reported a stronger increase of pain intensity from resting in bed to moving in bed (effect size= 1.17) as compared to patients with low pain sensitivity (effect size= 0.77). Stronger pain (NRS > 4) was reported significantly more often by patients with high pain sensitivity. Furthermore, the patient group with low pain sensitivity reported the highest satisfaction with their own health recovery.

Conclusions

Subjective pain sensitivity can easily be measured by the PSQ and is a risk factor for postoperative pain intensity.