Der Schmerz

, Volume 27, Issue 4, pp 395–400

Das DRESS-Syndrom

Seltene und potenziell tödliche Überempfindlichkeitsreaktion auf Carbamazepin – ein Fallbericht
Kasuistiken

DOI: 10.1007/s00482-013-1328-8

Cite this article as:
Werber, A., Schiltenwolf, M. & Barié, A. Schmerz (2013) 27: 395. doi:10.1007/s00482-013-1328-8

Zusammenfassung

Ein 64-jähriger Patient wurde wegen chronischer Rückenschmerzen über Jahre hinweg medikamentös mit einem schwachen Opioid, einem Cyclooxygenase(COX)-2-Inhibitor und einem nichtsauren Analgetikum behandelt. Bei neu hinzugetretenen Fußschmerzen, welche als neuropathisch eingeschätzt wurden, verordnete man zusätzlich das Antikonvulsivum Carbamazepin. Nach 5-wöchiger Einnahme entwickelte der Patient ein makulopapulöses Exanthem und starkes Fieber. Laborchemisch zeigten sich eine Leukozytose mit Eosinophilie sowie Befunde einer Leberentzündung. In Zusammenschau der klinischen Befunde wurde die Diagnose eines DRESS-Syndroms („drug rash with eosinophilia and systemic symptoms“) als Zeichen einer schweren Überempfindlichkeitsreaktion auf Carbamazepin gestellt und immunsupressiv therapiert. Im weiteren Therapieverlauf entwickelte der Patient ein septisches Krankheitsbild. In einer psychosomatischen Schmerzbewertung konnten eine Angststörung und eine depressive Episode diagnostisch erfasst werden. Das Schmerzbild erschien in einer neuen Perspektive und die im Vorfeld diagnostizierte Neuropathie der Fußschmerzen konnte nicht bestätigt werden. Im Rahmen der multimodalen Schmerztherapie wurden ein vollständiger Entzug der Schmerzmittel, eine deutlich reduzierte Schmerzsymptomatik und eine gesteigerte Leistungsfähigkeit erreicht. Dieser Fall verdeutlicht, dass eine rein medikamentöse Schmerztherapie ohne Beachtung einer psychischen Komorbidität zu schwerwiegenden und vermeidbaren Nebenwirkungen führen kann.

Schlüsselwörter

Schmerztherapie Psychologische Komorbidität Multimodale Therapie Exanthem Eosinophilie 

DRESS syndrome

Rare and potentially lethal allergic reaction to carbamazepine—a case report

Abstract

A 64-year-old man with chronic low back pain had been treated with tramadol, meloxicam and metamizole for several years. Due to additional neuropathic pain in the lower extremities, the medication was complemented with carbamazepine. After 5 weeks of treatment, the patient developed maculopapulose exanthema and fever, followed by hepatitis, leukocytosis and eosinophilia. The patient was diagnosed with so-called DRESS (drug rash with eosinophilia and systemic symptoms) syndrome, a severe anaphylactic reaction to carbamazepine treatment. Immunosuppressive therapy was complicated by an additional septic reaction. After recovery, the patient was referred to our clinic for a multimodal pain therapy. Fear, depressive episodes and fear-avoidance behavior were additional social factors responsible for the chronic pain syndrome of the patient. The previously diagnosed neuropathic pain syndrome cannot be verified. After appropriate modification of therapy, the patient’s pain perception was significantly reduced, allowing for complete withdrawal of pain-relieving medication. This case report illustrates that merely pharmacological treatment of chronic pain syndromes bears only little prospect of success but increased risk of side effects.

Keywords

Pain management Psychological comorbidity Multimodal treatment Exanthema Eosinophilia 

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.Orthopädische Universitätsklinik HeidelbergHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations