Der Schmerz

, Volume 27, Issue 2, pp 149–165

Sektorenübergreifende schmerzmedizinische Versorgung

Schmerzklinik Kiel und bundesweites Kopfschmerzbehandlungsnetz
  • H. Göbel
  • K. Heinze-Kuhn
  • I. Petersen
  • A. Göbel
  • A. Heinze
Schwerpunkt

DOI: 10.1007/s00482-013-1307-0

Cite this article as:
Göbel, H., Heinze-Kuhn, K., Petersen, I. et al. Schmerz (2013) 27: 149. doi:10.1007/s00482-013-1307-0

Zusammenfassung

Migräne und andere chronische Kopfschmerzen betreffen 54 Mio. Menschen in Deutschland. Sie zählen zu den 10 am schwersten behindernden Leiden und zu den 3 teuersten neurologischen Erkrankungen. Trotzdem werden sie in Gesundheitssystemen nicht adäquat wahrgenommen, werden lückenhaft diagnostiziert und inadäquat behandelt. Die Versorgungsdefizite resultieren primär nicht aus einem Mangel an wissenschaftlichen Erkenntnissen zur Entstehung und zur Behandlung von Kopfschmerzen. Vielmehr sind sie ganz überwiegend durch organisatorische Mängel in der Versorgungslandschaft und in der Umsetzung des aktuellen Wissens begründet. Zur Überwindung der organisatorischen Hindernisse wurde das bundesweite Kopfschmerzbehandlungsnetz in Deutschland initiiert. Es ermöglicht erstmals eine bundesweite sektoren- und fachübergreifende Vernetzung der ambulanten und stationären Therapie. Die Versorgung Hand in Hand, ein Mehr an Wissen, ein besserer Informationsaustausch zwischen allen Beteiligten und die gemeinsame Arbeit mittels klar definierter Behandlungspfade sind die Basis für zeitgemäße und effiziente Behandlungsergebnisse. Das Behandlungsnetz ist ausgerichtet auf die spezialisierte Versorgung schwer betroffener Patienten mit chronischen Kopfschmerzerkrankungen. Dabei wirkt ein nationaler Verbund von ambulant und stationär tätigen Schmerztherapeuten in Praxen und Kliniken koordiniert sektoren- und fachübergreifend zusammen. Für therapierefraktäre Erkrankungen kann eine hochintensive, überregionale vollstationäre Behandlung erfolgen. Das Konzept bietet erstmalig eine bundesweit organisierte Behandlung ohne Beschränkung durch Fachgrenzen und bürokratische Vergütungssektoren.

Schlüsselwörter

Kopfschmerzerkrankungen Migräne Chronischer Schmerz Ambulante Versorgung Stationäre Versorgung 

Integrated headache care network

Kiel migraine and headache center and German national headache treatment network

Abstract

Migraine and other headaches affect 54 million people in Germany. They rank among the ten most severely disabling complaints and the three most expensive neurological disorders. Nevertheless, they are not adequately recognized in the healthcare system with sketchy diagnoses and inadequate treatment. This inadequate care is not primarily due to a lack of medical and scientific knowledge on the development and treatment of headaches but is predominantly due to organizational deficits in the healthcare system and in the implementation of current knowledge. To overcome the organizational barriers the national headache treatment network was initiated in Germany. For the first time it allows national cross-sectoral and multidisciplinary links between inpatient and outpatient care. A hand in hand treatment programme, better education, better information exchange between all partners and combined efforts using clearly defined treatment pathways and goals are the basis for state of the art and efficient treatment results. The treatment network is geared towards the specialized treatment of severely affected patients with chronic headache disorders. A national network of outpatient and inpatient pain therapists in both practices and hospitals works hand in hand to optimally alleviate pain in a comprehensive cross-sectoral and multidisciplinary manner. For therapy refractive disorders, a high-intensive supraregional fully inpatient treatment can be arranged. This concept offers for the first time a nationwide coordinated treatment without limitation by specialization and bureaucratic remuneration sectors.

Keywords

Headache Migraine Nationwide headache treatment network Organization of healthcare system Integrated care 

Copyright information

© Deutsche Schmerzgesellschaft e.V. 2013

Authors and Affiliations

  • H. Göbel
    • 1
  • K. Heinze-Kuhn
    • 1
  • I. Petersen
    • 1
  • A. Göbel
    • 1
  • A. Heinze
    • 1
  1. 1.Migräne- und KopfschmerzzentrumSchmerzklinik KielKielDeutschland

Personalised recommendations