, Volume 27, Issue 2, pp 123-128
Date: 17 Mar 2013

Spezialisierte Schmerzversorgung in Deutschland

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Hintergrund

Um die Versorgungslage der Schmerzpatienten in Deutschland zu charakterisieren, wurde 2010 ein Health Technology Assessment (HTA) im Auftrag des Deutschen Instituts für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) durchgeführt.

Material und Methoden

Eine Update-Recherche zum DIMDI-HTA wurde in der Datenbank PubMed vorgenommen. Eingeschlossen sind Übersichtsarbeiten und Studien, welche die Schmerzversorgung in Deutschland beschreiben. Bei den Kassenärztlichen Vereinigungen erfolgte eine zusätzliche Datenbankabfrage.

Ergebnisse

Insgesamt sind 12 Publikationen berücksichtigt. Es fehlen rund 2500 Einrichtungen in der kurativen Schmerzversorgung. Auch in der Palliativversorgung besteht eine Unterversorgung an ambulanten und stationären Einrichtungen. Die Ergebnisse belegen den Nutzen des interdisziplinären Vorgehens in der Schmerztherapie.

Diskussion

Ein weiterer Ausbau der Schmerz- und Palliativversorgung ist anzustreben. Es besteht hoher Bedarf an Versorgungsforschung.

Abstract

Background

In order to characterize the pain care situation in Germany, a health technology assessment (HTA) was carried out on behalf of the German Institute for Medical Documentation and Information (DIMDI).

Methods

An up to date literature search was conducted using the database Pubmed. Reviews and studies which describe the pain care in Germany were included. The Physicians’ Health Insurance Associations conducted an additional database survey.

Results

Overall 12 studies were included and the results of the analysis showed that there is a lack of some 2,500 curative pain care institutions in Germany. There is also clear under use of inpatient and outpatient institutions in palliative care. The results prove the benefits of the interdisciplinary approach in pain care.

Discussion

Further development should strive to increase the provision of pain and palliative care. There is a great need for pain care research in order to concrete the needs.