Der Schmerz

, Volume 27, Issue 3, pp 317–324

Ärztliche Edukation und Kommunikation in der primären Schmerzbehandlung

Klinische Relevanz und pädagogische Herausforderung
Schmerzforum

DOI: 10.1007/s00482-012-1289-3

Cite this article as:
Nobis, H. & Pielsticker, A. Schmerz (2013) 27: 317. doi:10.1007/s00482-012-1289-3

Zusammenfassung

Unter Edukation versteht man die Informierung des Patienten über sein Krankheitsbild und dessen Behandlung. Patienten mit chronischen Schmerzen wünschen sich von Ihrem Arzt nachvollziehbare Informationen und darüber hinaus auch Wertschätzung, Ermutigung und eine Beteiligung an Entscheidungsprozessen. Die gelungene Arzt-Patient-Interaktion ist ein qualitätssicherndes Element erster Ordnung. Dabei kommt der Informationsvermittlung eine besondere Bedeutung zu, die sich nicht nur aus einer gesetzlichen und ethischen Pflicht ableitet, sondern auch aus deren wissenschaftlich nachgewiesener therapeutischer Wirksamkeit. Eine gelungene Kommunikation und Informationsvermittlung fördern auf beiden Seiten die Motivation (Compliance) und die therapeutische Effektivität. Nachvollziehbare Erklärungen zum biopsychosozialen Schmerz, einer interdisziplinären Diagnostik und multimodalen Schmerztherapie reduzieren Missverständnisse, falsche Erwartungen und vorzeitige Therapieabbrüche. Die Erklärung des biopsychosozialen Schmerzmodells eröffnet dem Patienten die ganzheitliche Sicht des Phänomens „chronischer Schmerz“ und fördert Selbsthilfestrategien. Die Frage, was wie vermittelt werden soll, ist nicht nur eine Frage zeitlicher Ressourcen, sondern stellt auch eine pädagogische Herausforderung dar. Die in der Edukation vermittelten Inhalte und Erfahrungen wirken nur dann substanziell verändernd, wenn sie über Lebensnähe und Plausibilität zu einem „Persönlich-betroffen-Sein“ führen und wenn die sich daraus ergebenden multimodalen Behandlungsmöglichkeiten im Alltag umsetzbar sind. Die kommunikativen Aufgaben eines Arztes sind anspruchsvoll und erfordern praktisches Training, wie es in Form von Train-the-trainer-Seminaren, Workshops oder Balint-Gruppen reflektiert und eingeübt werden kann. Nachweislich haben Gesprächsführungskompetenzen auch eine positive Wirkung auf das Erleben des Arztes in seinem Beruf. Schmerzpatienten können von Informationsschriften, vom Internet und von interaktiven computerbasierten Beratungssystemen profitieren, wenn diese grundlegende Standards erfüllen, u. a. Aktualität, Neutralität, biopsychosoziales Krankheitsverständnis und präventive Informationen.

Schlüsselwörter

SchmerzedukationInformationsvermittlungArzt-Patient-InteraktionComplianceTrain-the-trainer

Medical education and communication in primary pain treatment

Clinical relevance and pedagogic challenge

Abstract

The term education can be understood here as informing the patient about the symptoms of the disease and the treatment. Patients with chronic pain require comprehensible information from the physician and beyond that esteem, encouragement and participation in decision-making processes. A successful patient-physician interaction is a quality ensuring element of the first degree. Imparting information in this context is of special importance which is not only derived from legal and ethical obligations but also from the scientifically proven therapeutic efficacy. A successful communication and relaying of information promotes motivation (compliance) and therapeutic effectiveness from both parties. Comprehensible explanations on biopsychosocial pain, interdisciplinary diagnostics and multimodal pain therapy reduce misunderstandings, false expectations and premature termination of therapy. The explanation of the biopsychosocial pain model opens for the patient a holistic view of the phenomenon of chronic pain and promotes self-help strategies. The question as to how and what should be imparted is not only a question of temporal resources but also represents a pedagogic challenge. The contents and experience imparted in the education are only substantially effective if they lead to a feeling of being personally affected due to being close to real life and plausibility and if the resulting multimodal treatment options can be implemented in the daily routine. The communicative duties of a physician are demanding and require practical training as can be reflected and practiced in the form of train-the-trainer seminars, workshops and Balint groups. It has been proven that competence in counselling techniques also has a positive effect on the experience of the physician in his profession. Pain patients can profit from information flyers, internet and interactive computer-based consulting systems if they fulfil basic standards, including topicality, neutrality, biopsychosocial understanding of disease and preventive information.

Keywords

Pain educationInformation transferPatient-physician interactionComplianceTrain-the-trainer

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.Orthopädische PsychosomatikMEDIAN-Klinik am BurggrabenBad SalzuflenDeutschland
  2. 2.Institut für Schmerztherapie MünchenMünchenDeutschland