, Volume 27, Issue 1, pp 7-19
Date: 24 Jan 2013

Chronische nichttumorbedingte Schmerzen

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Die jährlich veröffentlichten Daten zur Arzneimittelverordnung in Deutschland zeigen eine kontinuierliche Steigerung des Verordnungsvolumens im Bereich der Opioidanalgetika. Dies lässt auf eine Intensivierung der Opioidtherapie schließen. Der Hauptanteil der Verordnungen entfällt dabei auf die Therapie chronischer nichttumorbedingter Schmerzen. Vor dem Hintergrund aktueller Leitlinienempfehlungen sowie fehlender Daten zur Langzeitanwendung und -wirksamkeit der Substanzen über einen Zeitraum von 3 Monaten hinaus ist diese Entwicklung kritisch zu betrachten. In der vorliegenden Arbeit wird anhand einer Diskussion von 4 Fallbeispielen insbesondere der unserer Ansicht nach problematische Einsatz kurz wirksamer und schnell freisetzender Darreichungsformen vor dem Hintergrund der Entwicklung eines Medikamentenfehlgebrauchs oder einer Abhängigkeit kritisch bewertet.

Abstract

Annually published data show a continual increase in the volume of opioid prescriptions in Germany, thus indicating an intensification of opioid therapy. The majority of opioids are prescribed to treat chronic non-cancer-related pain. On the basis of current guidelines, as well as in terms of the lack of data regarding long-term use of opioids and their effectiveness beyond a period of 3 months, this development must be viewed critically. With reference to four case reports, we discuss and evaluate opioid therapy in relation to medication misuse and the development of drug dependency. Particular emphasis is placed on the administration of rapid-release and short-acting opioid preparations, which we consider to be particularly problematic. A full-text English version of the article is available.

The English full-text version of this article is available at SpringerLink (under“Supplemental”).