, Volume 26, Issue 6, pp 685-691

Welcher Weg führt von chronischen Rückenschmerzen zur Depressivität?

Purchase on Springer.com

$39.95 / €34.95 / £29.95*

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Hintergrund

Chronische Schmerzen und Depression zeigen eine hohe Komorbidität. Ziel dieser Studie war es daher, längsschnittlich den direkten und indirekten Einfluss chronischer Rückenschmerzen auf Depressivität mittels Pfadanalysen unter Berücksichtigung kognitiver Mediatorvariablen bei Personen mit chronischen Rückenschmerzen zu überprüfen.

Material und Methoden

Die Analysen basieren auf 438 Erwachsenen aus der Allgemeinbevölkerung in einem Alter von 18–75 Jahren, die an einem postalischen Rückenschmerzsurvey teilnahmen und in der Baseline-Erhebung chronische Rückenschmerzen angaben. Nach einem Jahr wurde die Follow-up-Erhebung durchgeführt. Mit der Center for Epidemiologic Studies Depression Scale (CES-D) wurde die Depressivität erfasst. Als kognitive Mediatoren wurden „fear-avoidance beliefs“ [Fear-Avoidance Beliefs Questionnaire (FABQ)] sowie Katastrophisieren und Hilf-/Hoffnungslosigkeit berücksichtigt [Fragebogen zur Erfassung kognitiver Reaktionen in Schmerzsituationen (KRSS)]. Analysen erfolgten mithilfe der statistischen Pfadanalyse.

Ergebnisse

Chronische Rückenschmerzen zeigten nach einem Jahr keine direkten Effekte auf Depressivität, wenn kognitive Mediatorvariablen berücksichtigt wurden. Es bestand ein indirekter Effekt, der über Hilf-/Hoffnungslosigkeit, nicht aber über Katastrophisieren oder Angst-Vermeidungs-Überzeugungen, vermittelt wurde.

Schlussfolgerung

Unsere Ergebnisse unterstützen die kognitive Mediationshypothese, die einen indirekten Einfluss von Schmerzproblemen auf Depressivität annimmt, der durch kognitive Mediatoren vermittelt wird. Die Bedeutung von Hilf-/Hoffnungslosigkeit als Mediator für die Entstehung von Depressivität gibt Hinweise für eine erfolgreiche Intervention bei Rückenschmerzen.

Abstract

Background

Chronic pain and depression are highly comorbid; however, the longitudinal link is only partially understood. This study examined direct and indirect effects of chronic back pain on depression using path analysis in a general population sample, focussing on cognitive mediator variables.

Methods

Analyses are based on 413 participants (aged 18–75 years) in a population-based postal survey on back pain who reported chronic back pain at baseline. Follow-up data were collected after 1 year. Depression was measured with the Center for Epidemiologic Studies Depression Scale (CES-D). Fear-avoidance-beliefs (FABQ), catastrophizing and helplessness/hopelessness (KRSS) were considered as cognitive mediators. Data were analyzed using path analysis.

Results

Chronic back pain had no direct effect on depression at follow-up when controlling for cognitive mediators. A mediating effect emerged for helplessness/hopelessness but not for catastrophizing or fear-avoidance beliefs.

Conclusions

These results support the cognitive mediation hypothesis which assumes that psychological variables mediate the association between pain and depression. The importance of helplessness/hopelessness is of relevance for the treatment of patients with chronic back pain.