, Volume 26, Issue 6, pp 721-723
Date: 25 Oct 2012

Akzidentielle Levomethadonintoxikation bei einer Palliativpatientin

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Levomethadon ist ein stark wirksames Opioid, das in flüssiger Form oral verabreicht wird. In Deutschland kommt es als Ausweichmedikament bei komplexen Schmerzsyndromen zum Einsatz. Ein wesentliches Einsatzgebiet von Levomethadon ist die Substitutionsbehandlung von Heroinabhängigen. Aufgrund der langen Plasmahalbwertszeit mit hoher interindividueller Variabilität besteht die Gefahr der Kumulation und einer daraus folgenden Überdosierung. Eine Umstellung durch Umrechnung nach dem Morphinäquivalent ist nicht empfohlen. Das Eindosieren von Levomethadon erfordert eine individuelle Titration, beginnend mit einer niedrigen Ausgangsdosis. Im unserem Fallbericht werden die Problematik der Kumulation von Levomethadon und der fehlerhaften Medikamentenabgabe sowie die Besonderheit der Dosiskalkulation erörtert.

Abstract

Levomethadone is a strong opioid which is used rarely in the treatment of special pain syndromes in Germany. A main field for the usage of Levomethadone, which has be applied as a oral fluid, is the opioid replacement therapy of heroin-addicts. Due to the long plasma half life and its high inter-individual variability, the application implies a risk of cumulation leading to an overdosage. It is not recommended to use a fixed equianalgesic formula for the dosage conversion from other opioids. The conversion starts with a low start dose, an individual titration follows. In this case-report, the difficulty of cumulation, inaccurate drug dispensary and the characteristic of dosage calculation of levomethadone is discussed.