, Volume 26, Issue 6, pp 647-654
Date: 04 Oct 2012

Zentrale Schmerzverarbeitung bei Morbus Parkinson

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Der Morbus Parkinson (MP) geht mit einer Degeneration der dopaminergen Neurone in der Substantia nigra (SN) und einer daraus resultierenden Minderfunktion der nigrostriatalen Verbindungen mit den Basalganglien im Zentrum einher. Neben den motorischen Symptomen lassen sich bei einer beträchtlichen Anzahl an Parkinson-Patienten verschiedene Typen von Schmerz, beispielsweise dystoniebedingte muskuloskeletale Schmerzen oder zentrale Schmerzen, sowie Auffälligkeiten in der Schmerzverarbeitung beobachten, die sich möglicherweise in einer erhöhten Schmerzsensibilität manifestieren. Die genauen Ursachen hierfür sind jedoch unklar.

Der vorliegende Artikel gibt daher einen Überblick über einschlägige Studien, die die Anomalien in der Schmerzverarbeitung beim MP größtenteils mittels elektrophysiologischer [Elektroenzephalogramm (EEG), sympathische Hautreaktion (SSR)] und psychophysikalischer Methoden [quantitative sensorische Testung (QST), RIII-Reflexschwelle] untersuchen.

Auf Grundlage der Literatursichtung werden im Dopaminmangel begründete Dysfunktionen der endogenen Schmerzhemmung unter Beteiligung der Basalganglien, besonders des Striatums, aber auch mesolimbischer Areale als wichtige pathophysiologische Mechanismen der Auffälligkeiten in der Schmerzverarbeitung beim MP postuliert.

Abstract

Parkinson’s disease (PD) is caused by degeneration of the dopaminergic neurons in the substantia nigra (SN) and a resulting dysfunction of the nigrostriatal pathways including the basal ganglia. Beside motor symptoms, different types of pain (e.g., dystonic musculoskeletal pain or central pain) occur in a considerable number of patients. In addition, abnormalities in pain processing have been observed in PD patients, which may present as increased pain sensitivity. The pathophysiological mechanisms involved in disturbed pain processing of PD, however, are still poorly understood.

The present article gives an overview of the relevant experimental studies, investigating the abnormalities of pain processing in PD by means of electrophysiological [electroencephalography (EEG), sympathetic skin response (SSR)] and psychophysical methods [quantitative sensory testing (QST), RIII reflex threshold].

Based on a review of the literature, it is postulated that dysfunction in endogenous pain inhibition caused by dopaminergic deficiency in the basal ganglia, especially in the striatum, but also in mesolimbic areas is a main pathophysiological mechanism involved in nociceptive abnormalities in PD.