, Volume 26, Issue 4, pp 425-434
Date: 03 Aug 2012

Qualitätsmanagement in der Akutschmerztherapie

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Hintergrund

In der Medizin werden zunehmend Qualitätsmanagement(QM)-Systeme mit dem Ziel eingeführt, die Qualität der Patientenversorgung zu verbessern. Ziel der vorliegenden Untersuchung war die Analyse des aktuellen Stands des Zertifizierungsprojekts QM Akutschmerztherapie des TÜV Rheinland® und die Evaluation nach einer Projektdauer von 5 Jahren.

Material und Methoden

Mit einem 4-teiligen Fragebogen wurden im Oktober 2011 die 50 an der Zertifizierung beteiligten Krankenhäuser angeschrieben und um Angaben zu Struktur- und Prozessdaten gebeten. Positive und negative Aspekte des QM Akutschmerztherapie wurden in Freitextantworten benannt.

Ergebnisse

Insgesamt 36 Fragebogen wurden ausgefüllt zurückgesendet. Seit 2006 nimmt die Zahl zertifizierter Krankenhäuser (2011: n = 48) bzw. operativer Abteilungen (2011: n = 202) kontinuierlich zu. Der Anteil zertifizierter konservativer Abteilungen ist aktuell gering (2011: n = 39), stieg jedoch in den vergangenen 3 Jahren jährlich um 200–300%. Therapiestandards und Schmerzmessung wurden an allen zertifizierten Kliniken etabliert (100%). Am Benchmarkingprojekt „Qualitätsverbesserung in der postoperativen Schmerztherapie“ (QUIPS) nehmen 41% teil, 24% erfassen die Ergebnisqualität nicht systematisch. Im Freitext wurden das Engagement für und die Umsetzung des QM in der Pflege fast ausschließlich positiv bewertet (Verhältnis positiv:negativ = 16:1), für die Ärzte wurde dies umgekehrt beschrieben (1:15).

Schlussfolgerung

Die Zertifizierung durch den TÜV führt zu einer Implementierung von QM-Prinzipien und unterstützt die Umsetzung der S3-Leitlinie in der Akutschmerztherapie. Dabei stellt neben der Einbindung der Ärzte die kontinuierliche Erfassung der Ergebnisqualität die größte Schwierigkeit dar. Hierzu müssen Lösungsstrategien entwickelt werden.

Abstract

Aim

Systems for and methods of quality management are increasingly being implemented in public health services. The aim of our study was to analyze the current state of the integrated quality management concept “quality management acute pain therapy” of the TÜV Rheinland® (TÜV) after a 5-year project period.

Material and methods

General characteristics of the participating hospitals, number of departments certified by the TÜV and implementation of structures and processes according to the TÜV guidelines were evaluated by a mail questionnaire. Furthermore, positive and negative aspects concerning the effects of certification were evaluated by the hospitals’ representatives of certification.

Results

A total of 36 questionnaires were returned. Since 2006 the number of certified hospitals (2011: n = 48) and surgical departments (2011: n = 202) has increased continuously. The number of certified medical departments is low (2011: n = 39); however, in the last 3 years, it has increased by about 200–300% annually. Standard operative procedures for pain therapy and measurement of pain intensity at regular intervals were implemented in all certified clinics (100%). Although 41% take part in the benchmarking project QUIPS (Quality Improvement in Postoperative Pain Therapy), 24% do not systematically check the quality of the outcome of pain management. Acceptance of the new pain therapy concepts among nursing staff was rated positively (ratio positive:negative 16:1); however, acceptance among physicians was rated negatively (1:15).

Conclusion

Certification by the TÜV leads to sustainable implementation of quality management principles. Future efforts should focus on better integration of physicians in acute pain therapy and the development of an integrated tool to measure patients’ outcome.
C. Simanski, S. Trojan, K. Messer, F. Wappler und R. Joppich fungieren stellvertretend für die Vertreter des Qualitätszirkels Akutschmerztherapie am Krankenhaus Köln-Merheim.
A.B. Böhmer und M. Poels haben zu gleichen Teilen zu dieser Arbeit beigetragen.