, Volume 25, Issue 1, pp 26-44
Date: 20 Feb 2011

Epidemiologie von nicht tumorbedingten chronischen Schmerzen in Deutschland

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Hintergrund

Obwohl verbreitet, liegen Angaben zu epidemiologischen Aspekten chronischer Schmerzen nur eingeschränkt vor. Ziel der Arbeit ist es, Informationen zu nicht tumorbedingten chronischen Schmerzen in Deutschland darzustellen.

Methoden

Sieben Datenbanken (1995–2009) und weitere Quellen wurden durchsucht, um relevante Arbeiten zu chronischen Schmerzen (>3 Monate) zu finden. Die Auswahl erfolgte nach Aktualität, Größe, Repräsentativität und Qualität.

Ergebnisse

Die Prävalenz chronischer Schmerz in Deutschland beträgt rund 17% und variiert je nach Ursache. Besonders häufig sind Nacken-, Schulter- und Rückenschmerzen.

Chronische Schmerzen haben einen direkten Einfluss auf Lebensqualität (LQ), Krankheitstage und -kosten.

Viele medikamentöse und nichtmedikamentöse Therapien werden eingesetzt. Die Behandlung ist oft nicht adäquat, 13–51% der Patienten erhalten eine ungenügende Schmerztherapie.

Schlussfolgerung

Chronische Schmerzen sind ein häufiges Problem. Sie nehmen Einfluss auf die LQ der Patienten und verursachen nicht unerhebliche Behandlungskosten. Die Therapie erfolgt oft nicht adäquat. Mehr Forschung ist erforderlich, um vorhandene Wissenslücken zu schließen. Der Transfer von Forschungsergebnissen in die Praxis sollte verstärkt werden.

Abstract

Background

Although chronic pain is a common health problem, epidemiological data are rare. The aim of this study is to present information on chronic, non-malignant pain in Germany.

Methods

In order to identify relevant studies on chronic pain (>3 months) a total of 7 databases were searched in the timeframe from 1995 to 2009. Representative, recent, comprehensive and valid studies were selected.

Results

The prevalence of chronic pain in Germany is estimated to be 17% and varies according to the underlying cause of the disease. Neck, shoulder and back pain are the most common forms. Chronic pain has a direct impact on quality of life (QoL), days off work and costs. A variety of drugs and non-drug treatments are used. However, treatment is often inadequate with 13–51% of the patients receiving insufficient pain therapy.

Conclusions

Chronic pain is a common problem which influences the QoL of patients resulting in high costs for the health system. Treatment is often inadequate. More research is needed to close knowledge gaps. The transfer of research results into clinical practice should be improved.