CME Weiterbildung · Zertifizierte Fortbildung

Der Schmerz

, Volume 24, Issue 6, pp 633-641

Tumorspezifische Therapien und ihr Einsatz in der Palliativmedizin

  • B. Alt-EppingAffiliated withAbteilung Palliativmedizin, Universitätsmedizin Göttingen Email author 
  • , F. NauckAffiliated withAbteilung Palliativmedizin, Universitätsmedizin Göttingen

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

In der modernen Onkologie vollziehen sich zurzeit weitreichende Veränderungen, die sich einerseits in konzeptuellen Entwicklungen und erweiterten Möglichkeiten, Tumortherapien nach individuellem Risiko und tumorbiologischen Aspekten zu individualisieren, andererseits in einer Vielzahl neuer tumorspezifischer Substanzen widerspiegeln. Diese Entwicklungen haben auch Auswirkungen auf die Behandlung von Patienten mit inkurablen, fortgeschrittenen Tumorerkrankungen, bei denen Schmerztherapie und Symptomkontrolle, Lebensqualität und andere palliativmedizinische Therapieziele im Vordergrund stehen. Für die Tumorschmerztherapie und die Palliativmedizin können Kenntnisse moderner onkologischer Therapien hilfreich sein, da diese das Potenzial haben, die mit der Grunderkrankung einhergehende Symptomlast zu reduzieren, und – nach sorgfältiger, interdisziplinärer Abwägung von deren möglichen Risiken, Nebenwirkungen und erhofftem Nutzen – in palliativmedizinische Behandlungskonzepte integriert werden können.

Schlüsselwörter

Chemotherapie Targeted therapies Therapieziel Mutationsanalysen Palliativmedizin

Implications of modern anticancer therapies for palliative care concepts

Abstract

In modern oncology, paradigmatic developments can be witnessed with respect to conceptual strategies and to individualized diagnostics and treatment approaches, but foremost with respect to the amazing number of new anticancer substances available. These developments will certainly influence the care of patients suffering from incurable and advanced cancer, where pain therapy and symptom control, quality of life and other intentions of palliative care are urgent. For cancer pain therapy and palliative care, knowledge about these developments may be helpful not only with respect to interdisciplinary decision making, but also for thoroughly balancing risks, side effects and benefits of oncological interventions that have the potential to stabilize disease progression and thereby reduce symptom intensity.

Keywords

Chemotherapy Targeted therapies Therapeutic intention Mutational analysis Palliative care